1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Liederbach

Bauplan veröffentlicht: Grün-Dach und Riesen-Pylon für neuen Rewe

Erstellt:

Von: Frank Weiner

Kommentare

Auf dieser Fläche im Osten der Gemeinde soll der neue Rewe-Markt entstehen.
Neuer Rewe im Taunus: Auf dieser Fläche im Osten der Gemeinde soll der neue Rewe-Markt entstehen. © wein

Im Taunus gibt es bald einen neuen Rewe. Jetzt sind die Baupläne für den Supermarkt bekannt geworden. In Liederbach wird es keine Nachtlieferungen geben.

Liederbach – Mehr als zwei Stunden hat der Bauausschuss getagt, viele Fragen gestellt, Bedenken geäußert – und sich am Ende aber entschieden: Der Bau eines Rewe-Supermarkts im Osten der Gemeinde im „Quartier Mixte" geht seinen weiteren Weg. Bei einer Gegenstimme der Grünen beschloss die Mehrheit, den Bebauungsplan für den Einzelhandel in die Offenlage zu geben. Zuvor wurden in zwei Sitzungen und einigen Stunden die Anregungen der sogenannten Träger der öffentlichen Belange diskutiert und mit dem Fachbüro abgesprochen.

Interessant war aber vor allem die Präsenz von Hauke Weller nun im Ausschuss. Denn er baut Supermärkte im Auftrag des Konzerns Rewe, tritt als Investor auf und behält einige Immobilien im Bestand. Die Supermarkt-Kette ist Mieter. Weller bestätigte dieser Zeitung, dass der vorhabe, das Objekt mit maximal 1950 Quadratmetern Verkaufsfläche in Liederbach auch zu halten.

Rewe im Taunus: Neue Filiale mit Holz und Glas

"In Richtung 10 Millionen Euro" werde hier investiert, verriet er noch. Er habe auf diese Weise unter anderem einen Rewe- und Aldi-Markt in Bad Vilbel und einen Rewe in Wiesbaden realisiert. Auch für Liederbach sei eine nachhaltige Bauweise, das "Green Building", vorgesehen. Im Laufe der Sitzung sprach Weller von Holzelementen auch im Markt, einer Glasfassade im Eingangsbereich. Der Lebensmittelkonzern aus Köln habe sich ebenfalls nachhaltiges Bauen auf die Fahnen geschrieben.

Der Ausschuss hatte aber Fragen und Änderungswünsche. So regte das Gremium an, ein begrüntes Dach anzulegen. Das sorge für zusätzliches Gewicht auf dem Markt, der im Inneren ohne große Stützen auskommen soll, so Weller. Doch der er habe bei Rewe durchgesetzt, dass es wenige Streben und somit das Grün-Dach geben könne. Etwas kniffliger sieht der Investor die Lage bei der ebenfalls von der Liederbacher Politik gewünschten Photovoltaik auf dem Markt.

Höhenbegrenzung für neuen Rewe im Taunus: Bauausschuss beschließt Offenlage

Da das Gebäude zum Teil unter einer Stromleitung liegt und eine 30 Meter-Schutzzone zu beachten ist, sei der Bau in der Höhe begrenzt, erläuterte Weller. Dort aufgeständerte Sonnenkollektoren zu installieren, werde nicht passen. "Wenn ich es hinkriegen würde, würde ich es gerne tun." Weller sagt aber zu, es noch einmal prüfen zu lassen und es umzusetzen, sollte es planerisch und wirtschaftlich darstellbar sein. Genau das beschloss der Ausschuss zu diesem Punkt.

Christian Raabe (CDU) wies auf eine Sorge hin. Die Eingangsfassade aus Glas sei zu den unterhalb liegenden Parkplätzen ausrichtet. Direkt an der Zufahrtsstraße zum Baugebiet mit Wohnhäusern, künftig Seniorenresidenz und Hotel grüße aber eine weiße, "relativ karge" Supermarkt-Wand. Raabe regte eine Fassadenbegrünung an, die aber laut Weller nicht ins Rewe-Design passt. "Aber da kriegen wir sicher was hin", kann er sich eine andere optische Aufwertung vielleicht mit Farbe oder Holzelementen vorstellen.

Neuer Rewe um Taunus: Weniger Parkplätze und keine Nachtlieferung

Dem Ausschuss ist es wichtig, dass viel Grün auf der Fläche entsteht. Sollten wegen der Stromleitung keine hohen Bäume möglich sein, könnten es ja hochwachsende Sträucher oder Stämme mit kleinen Kronen sein, so die Anregung. Wichtig ist dem Gremium auch, dass die nötigen Natur-Ausgleichsflächen in Liederbach sind. In diesem Fall soll ein Areal direkt daneben modelliert werden und auch das Wasser vom Rewe-Gelände geordnet aufnehmen.

Eine Tiefgarage gibt es aus Kostengründen und mangelnder Akzeptanz der Kunden nicht. Die Zahl der Parkplätze wurde von 150 auf 126 reduziert, um so weniger Fläche zu verbrauchen. Das Gebäude wird etwa sieben Meter hoch.

Riesen Werbe-Pylon im Taunus geplant: Das plant Rewe für den neuen Markt

Bis zu elf Meter kann ein Werbe-Pylon haben, der an der Einfahrt aufgestellt wird. Die Grünen scheiterten, ihn auf sieben Meter zu begrenzen. Sicher ist laut Weller, dass es keine Nachtanlieferung geben soll. Deshalb ist an eine Einhausung zunächst nicht gedacht. Im Lärmgutachten wird zumindest eine große Wand empfohlen.

Mit dem FNP-Newsletter alle News aus dem Main-Taunus-Kreis direkt in Ihr Postfach

Und Weller kündigte an, dass der alte Rewe an der Höchster Straße künftig zu einem Getränkemarkt werden soll. Er hofft auf einen ersten Spatenstich fürs Projekt in diesem Herbst und einer Einweihung des Rewe-Marktes im nächsten Jahr. (Frank Weiner)

Zuletzt erschütterten „erhebliche Vertragsverletzungen“ die Gemeinde Liederbach im Taunus.

Auch interessant

Kommentare