Mina (7), Julian (7), Anisa (8) und Lamya (7) rennen fröhlich aus dem Maislabyrinth.
+
Mina (7), Julian (7), Anisa (8) und Lamya (7) rennen fröhlich aus dem Maislabyrinth.

Freizeit:

Liederbach: Die ersten Spürnasen jubeln über den Start des Maislabyrinths

  • Frank Weiner
    VonFrank Weiner
    schließen

Irrgarten öffnet am Freitag offiziell - Raben fraßen erstes Feld ab.

Liederbach. Sie gaben vor einigen Wochen schon ein lustiges Bild ab. Deutlich über den noch jungen, zum Teil keine 50 Zentimeter hohen Maispflanzen erhoben sich bunte Vogelscheuchen im Feld am Hofheimer Weg. Wie gut, dass sie mit Hemd, Hose und Sack auf dem Kopf aufpassten. Denn auch dank ihrer Hilfe kann es in diesem Jahr wieder das Maislabyrinth Liederbach geben. Die Raben hätten die ersten Pflanzen fast komplett rausgefressen, berichtet Pascal Fischer, der mit seiner Familie und Freunden seit einigen Jahren das Spektakel organisiert. So wurde erneut gesät, die Vogelscheuchen und das Wetter mit Wechsel aus Sonne und Regen erledigten den Rest. Nun sind die Halme gut 2,50 Meter hoch - mehr als in den heißen Sommern der Vorjahre. Aber es hätten ohne Raben-Angriff auch gut und gerne 3 Meter sein können, erklärt der Sohn der Liederbacher Landwirts-Familie.

Viel Platz auf den 50 000 Quadratmetern

Doch den Besuchern ist das egal: Sie werden so oder so einiges zu knabbern haben, um den Irrgarten auf dem mehr als 50 000 Quadratmeter großen Areal mit Maisfeld zu meistern. Die ersten Spürnasen gab es schon. In der vergangenen Woche waren die Kelkheimer Ferienspiele dort in Aktion. Mina (7), Julian (7), Anisa (8) und Lamya (7) zeigten stolz ihre Laufkarten. Sie haben es geschafft, die Stempelstellen im Labyrinth und dann natürlich den Ausgang zu finden. Und machen anderen Generationen schon mal Appetit. "Super-cool" sei das, schwärmen die Kinder. Es sei aber "schwer, den letzten Stempel zu finden". Auch die Betreuer loben die Attraktion im Feld bei Liederbach.

Betreiber Fischer wird es gerne hören. Noch mehr Freude bereitet es ihm, dass die Corona-Auflagen weniger spürbar sein werden als im Vorjahr. Die Freiluftfläche am Hofheimer Weg ist riesig, weshalb selbst bis zu 1500 ungeimpfte oder nicht genesene Personen und weitere Geimpfte/Genesene/Getestete sich hier aufhalten können. Mit einem solchen Andrang rechnet Fischer zwar nicht. Doch muss das Betreiber-Team nun keine festen Zeitfenster mehr vergeben. Er rät den Besuchern, sich Karten über die Homepage zu besorgen. Für Kurzentschlossene habe aber auch die Tageskasse geöffnet. Eine Registrierung ist weiter nötig, die Maske muss in den Warte- und Toiletten-Bereichen getragen werden.

So kann es nun also am Freitag, 6. August, offiziell losgehen im Liederbacher Maislabyrinth. Dann ist von 14 bis 19 Uhr geöffnet, an den Samstagen und Sonntagen danach von 10 bis 19 Uhr. Kinder ab einem Meter Größe zahlen 5, Besucher ab 16 Jahren 7 Euro. Im Preis drin sind neben dem Labyrinth auch die anderen Aktionen wie das Fußball-Minigolf, die Stroh-Hüpfburg und das Maisbad. Für Essen und Getränke sorgen die Veranstalter, wobei sie verstärkt Wert auf regionale Produkte legen. So verkaufen die Fischers nun ihren eigenen Mais und machen die Pommes aus selbst angebauten Kartoffeln. Willkommen sind dem Team Gruppen - Kindergärten, Schulbetreuungen, Ferienspiele, Firmen. Einige Kindergeburtstage seien schon gebucht, sagt Fischer und weist hier auf die Motto-Pavillons hin: von den "Minions" über "Ninjago" bis zur "Eiskönigin".

Halloween-Verkauf soll schon starten

Wie er bereits ankündigt, ist für Herbst wieder das "Halloween"-Spektakel geplant. Das musste im Gegensatz zum "normalen" Labyrinth im Vorjahr wegen Corona ausfallen. Denn die Live-Erschrecker, Gruselgestalten von Zombies bis zu Horror-Clowns, wären den Besuchern doch ziemlich nahe gekommen. Nun soll es "auf jeden Fall" den Irrgarten im Dunklen geben, der Kartenverkauf werde schon bald mit der Irrgarten-Saison starten, kündigt Fischer bereits an. Vor dem Beginn hat der Betreiber eine Bitte: Wer mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln kommen kann, sollte das tun. Der Bahnhof Liederbach ist nur wenige Hundert Meter entfernt. Direkt am Bahnübergang ist auch der eingerichtete Parkplatz, für den 1 Euro Gebühr fällig wird.

Bestellung und Infos

Informationen und Karten gibt es unter www.maislabyrinth-liederbach.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare