Das diskutierte Grundstück für den Rewe-Supermarkt.
+
Das diskutierte Grundstück für den Rewe-Supermarkt.

Politik:

Liederbach: Sondersitzung zum Rewe-Disput kommt

  • Frank Weiner
    vonFrank Weiner
    schließen

Es gibt Details und einen neuen Termin zum Supermarkt-Thema.

Liederbach. In der Sitzung des Bauausschusses am Dienstag war auch ein aktueller Sachstand zum Baugebiet "Quartier Mixte" eingeplant. Dieser Tagesordnungspunkt war zuletzt immer dran gewesen, um Politik und Bürger bei diesem Bauvorhaben regelmäßig auf einen aktuellen Stand zu bringen. Doch da die Ausschuss-Mitglieder bis nach 22 Uhr über das andere Baugebiet "Westlich Sindlinger Weg" sprachen, blieb fürs "Quartier Mixte" keine Zeit mehr.

Das aber holt Bürgermeisterin Eva Söllner (CDU) in einer Mitteilung nach. Besonders intensiv geht sie auf einen aktuellen Streitpunkt ein: den Verkauf von Grundstücken im Osten des Baugebiets an Rewe. Neue Informationen eines Mitbewerbers hatten die Fraktionen von FWG und FDP veranlasst, eine Sondersitzung der Gemeindevertretung zu dem Punkt zu beantragen. Diese Versammlung gibt es nun auch, sie ist für Donnerstag, 18. Februar, öffentlich vorgesehen.

Diese Zeitung hat bei jenem Mitbewerber nachgehakt, bei dem es sich um Edeka handelt. Ein Sprecher von Edeka Südwest teilt auf Anfrage mit: "Wir haben weiterhin Interesse an dem Standort in Liederbach." Zu gestellten Fragen wie: "Wie war das Ergebnis der Gespräche mit der Gemeinde? Welche Flächen braucht Edeka für einen neuen Markt in Liederbach?" wurden jedoch keine Angaben gemacht. Dazu heißt es nur: "Wir bitten Sie jedoch um Verständnis, dass wir Ihnen hierzu aus Wettbewerbsgründen keine detaillierteren Informationen geben können."

Die Konkurrenz ist genau das Thema, das die Bürgermeisterin noch einmal erläutert: "Bei diesem Projekt ist es wichtig zu wissen, dass es für das Gebiet des Regionalverbands Frankfurt/Rhein-Main ein Einzelhandelskonzept gibt, das auch für Liederbach gilt." Danach dürfe es in der Gemeinde zwar mehrere Discounter, aber nur einen Vollversorger wie Rewe geben. Söllner: "Mehr ist hier nicht erlaubt."

Bauantrag fürs Hotel ist eingereicht

Sie führt weiter aus: "Da Rewe seit vielen Jahren hier ist und den Standort Liederbach nicht aufgeben wird, ist also die Ansiedlung eines zweiten Vollversorgers nicht möglich. Rewe selbst möchte gerne einen neuen und modernen Markt in Liederbach betreiben. Da ein entsprechender Umbau am heutigen Standort nicht möglich ist, plant Rewe, im ,Quartier Mixte' einen neuen Markt zu bauen und den jetzigen Standort aufzugeben. Dies ist möglich." Am Standort Höchster Straße solle ein Getränkemarkt einziehen, der im Ort fehlt. Söllner: "Im Klartext: Es gibt einen neuen Rewe-Markt beim ,Quartier Mixte' und einen Getränkemarkt am jetzigen Standort, oder der Rewe-Markt bleibt weiterhin da, wo er jetzt ist, und so, wie er jetzt ist. Einen zusätzlichen Supermarkt wird es nicht geben."

Auch auf die allgemeine Lage im "Quartier Mixte" geht die Bürgermeisterin ein: Nach Ende der Erschließungsarbeiten im Sommer 2020 haben einige Bauarbeiten begonnen. Der Bauantrag für das geplante Hotel sei eingereicht worden. Zudem hat eine von der Gemeindevertretung beauftragte Jury den Investor für die neue Einrichtung für Betreutes Wohnen aus drei Vorschlägen ausgewählt. Die Firma Jökel Bau wird das Haus mit knapp 40 Wohnungen, einer Tagespflegeeinrichtung und einer Wohngruppe errichten. "Die Bauarbeiten sollen nach Möglichkeit noch in diesem Jahr beginnen", kündigt Söllner an. Zudem lasse die Verwaltung derzeit auf Beschluss des Parlaments die Möglichkeit prüfen, "ob es möglich ist, Wohnungen auf das Gebäude der geplanten Kindertagesstätte zu bauen".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare