Symbolbild: Das Coronavirus ist bereits mehrfach mutiert: Die Delta-Variante gilt als besonders ansteckend.
+
Symbolbild: Das Coronavirus ist bereits mehrfach mutiert: Die Delta-Variante gilt als besonders ansteckend.

Coronavirus

Main-Taunus-Kreis: Drei bestätigte Delta-Fälle

  • Karl-Josef Schmidt
    VonKarl-Josef Schmidt
    schließen

Auch die stagnierende 7-Tage-Inzidenz bereitet Bürgern im MTK Sorge: Sie liegt aktuell bei 19,7. Nur Groß-Gerau steht in Hessen noch schlechter da.

Main-Taunus -Im Main-Taunus-Kreis haben sich drei Menschen - zwei Flörsheimer und ein Hochheimer - mit der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus infiziert. Überdies gibt es fünf Verdachtsfälle. Das hat Kreissprecher Johannes Latsch auf Anfrage bestätigt. Flörsheim und Hochheim sind im übrigen die beiden Kommunen mit den aktuell meisten infizierten Männern, Frauen und Kindern. In Hochheim sind 21 betroffen, in Flörsheim 20.

Sorgen machen sich Bürger inzwischen auch, weil die 7-Tage-Inzidenz im Main-Taunus-Kreis langsamer sinkt als in anderen Landkreisen, die oft schon - wie etwa die Nachbarn im Hochtaunus mit 2,1 - eine einstellige Inzidenz erreicht haben. Im MTK lag sie am Dienstag bei 19,7; im Vergleich zum Montag ist sie nicht gesunken, sondern stagniert. Hessenweit steht nur der Kreis Groß-Gerau schlechter da: GG hatte gestern eine Inzidenz von 30,1. MTK-Sprecher Latsch wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass "erstens die Zahlen auch im MTK nach unten weisen und dass unsere Inzidenz angesichts der Spitzenwerte weit jenseits der 100, die wir und andere Kreise noch vor einigen Wochen hatten, ein vergleichsweise niedriger Wert ist". Unterschiede zwischen den Kreisen gebe es immer wieder, eine klare Ursache sei nicht erkennbar. Latsch: "Wir haben keinen Hotspot." Die Zahl der am Dienstag bestätigten Neuinfektionen im gesamten Kreis bestätigt das - sie lag bei fünf. kajo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare