+
Das Wohnen im MTK wird teurer.

Wohnungsnot

Warum das Wohnen im Main-Taunus-Kreis teurer wird - Experte erklärt

Die Mieten im Main-Taunus-Kreis nehmen dort zu, wo es jetzt schon teuer ist. Und es sieht nicht so aus, als würde sich an dem Trend so schnell etwas ändern. 

Main-Taunus-Kreis - In Kriftel werden Wohnungen zurzeit zum Durchschnittspreis von 10,50 Euro pro Quadratmeter vermietet, vor einem Jahr waren es 10,70 Euro. In Hochheim sind die Preise für Neuvermietungen in den letzten Monaten leicht gesunken. In Eppstein gab es im letzten halben Jahr praktisch keine Veränderungen. Und noch einmal nach Hochheim: Die Verkaufspreise für Immobilien sind binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent gesunken.

Sollte die Zeit steigender Mieten und immer höherer Immobilienpreise etwa vorbei sein? Keineswegs, sagt Daniel Dodt, Pressesprecher des in Berlin ansässigen, aber deutschlandweit arbeitenden Maklerunternehmens Homeday. Für den Ballungsraum Rhein-Main sei für die nächsten Jahre kein Ende des Preisauftriebs in Sicht, so Dodt zu dieser Zeitung.

Mieten im MTK steigen

Deutschlandweit gebe es den stärksten Preisauftrieb im Raum München, es folgen dann aber auf Platz zwei gleichermaßen das Rhein-Main-Gebiet und der Raum Stuttgart. Das sind die Ergebnisse der jüngsten Marktuntersuchung des Unternehmens. Dabei beruhen alle Zahlen weitgehend auf Angeboten für Verkäufe und Neuvermietungen - eine Durchschnittsmiete für alle bestehenden Wohnungen lässt sich nicht ermitteln, liegt aber deutlich niedriger.

Die höchsten Mieten bei Neuvermietungen im Kreisgebiet werden mit 11,80 Euro pro Quadratmeter in Bad Soden verlangt, gefolgt von Eschborn (11,50 Euro), Schwalbach (10,90 Euro), Hofheim (10,80 Euro), Sulzbach (10,70 Euro), Kriftel (10,50 Euro), Kelkheim (10,40 Euro), Liederbach (10,20 Euro), Hattersheim (10 Euro), Flörsheim (9,60 Euro), Hochheim (9,50 Euro) und Eppstein (9 Euro). Zum Vergleich: In Frankfurt werden inzwischen durchschnittlich 14 Euro verlangt.

MTK: Neuvermietungsmieten stark gestiegen

Dabei ist die Entwicklung im Main-Taunus-Kreis im Laufe der letzten drei Jahre durchaus unterschiedlich. Am stärksten, nämlich um 1,20 Euro, sind die durchschnittlichen Neuvermietungsmieten in den ohnehin schon teureren Orten gestiegen, in Bad Soden, in Schwalbach und in Sulzbach, um 1,10 Euro in Hofheim und Kelkheim. 

Geringe Steigerungen gibt es in den etwas preiswerteren Orten - in Eppstein waren es 60, in Hochheim 70, in Hattersheim 70 und in Liederbach 40 Cent. Das bedeutet: Die Unterschiede im Kreisgebiet werden, was die Mieten angeht, eher größer. Um noch einmal den Vergleich mit Frankfurt zu bringen: Dort wurde eine Steigerung um 1,50 Euro errechnet.

Auffällig ist die Entwicklung in Flörsheim, wo es ebenfalls eine Steigerung um 1,10 Euro in den letzten drei Jahren gegeben hat, dabei gehört Flörsheim noch zu den preiswerteren Orten. Generell haben Immobilienpreise und Mieten in Flörsheim sicher unter dem Flughafenausbau erheblich gelitten.

Ein statistischer Zufall können die Zahlen von Homeday kaum sein, immerhin wurden rund 300 Angebote ausgewertet. Die Zahlen sprechen vielmehr dafür, dass immer mehr Menschen bereit sind, die Belästigung durch den Fluglärm in Kauf zu nehmen, um eine Wohnung zu bekommen. Und das schlägt sich dann auch in den Forderungen der Vermieter nieder.

Zusammenhang zwischen Immobilien- und Mietpreisen im MTK

Erkennbar ist auch in der Untersuchung von Homeday, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Immobilien- und Mietpreisen. Auffällig ist, dass man in Hofheim im vergangenen Jahr mit einem Quadratmeterpreis von durchschnittlich 3550 Euro günstiger an eine Haus kam als in Schwalbach oder Sulzbach, wo das Mietniveau ähnlich ist, beim Verkauf aber Quadratmeterpreise von 4100 bis 4150 Euro aufgerufen werden. Dies hat sicher auch damit zu tun, dass die Preise in einzelnen Hofheimer Stadtteile wohl deutlich niedriger liegen als in den sehr guten Lagen.

Die Immobilienpreise pro Quadratmeter für alle zwölf Kommunen: Bad Soden 4600 Euro, Eschborn 4150 Euro, Schwalbach 4150 Euro, Sulzbach 4100 Euro, Kelkheim 3850 Euro, Hofheim 3550 Euro, Kriftel 3550 Euro, Liederbach 3550 Euro, Hattersheim 3400 Euro, Hochheim 3200 Euro, Flörsheim 2850 Euro und Eppstein 2850 Euro. Zu berücksichtigen ist, dass es sich um Durchschnittspreise handelt - es gibt erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Stadtteilen und Wohnlagen, aber auch zwischen Alt- und Neubauten.

Von Manfred Becht

Lesen Sie auch: 

Stabsstelle Mieterschutz kritisiert Projektentwickler scharf: "Sie kommen, weiden aus, veräußern weiter":  Die Stabsstelle Mieterschutz aus Frankfurt kritisiert Projektentwickler scharf. Diese würden sich wie Heuschrecken verhalten.

Wahnsinn: Ein Hattersheimer möchte Wohnungen vermieten, doch er darf nicht: Der Hattersheimer Ferdinand Schlereth möchte Wohnungen vermieten. Doch ein Gesetz verbietet ihm das.

Gegen die Wohnkrise: Kommt jetzt die Metropolregion Rhein-Main?: Das Konzept der Metropolregion Rhein-Main könnte die Wohnkrise lösen. Dafür müsste der ÖPNV ausgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare