Hofheim

Mehr Krankentage durch Arbeitsunfälle

Krankenkasse DAK legt Gesundheitsreport für Main-Taunus und Hochtaunus vor.

Der Krankenstand in den Landkreisen Hochtaunus und Main-Taunus ist 2018 gestiegen. Die Ausfalltage aufgrund von Erkrankungen nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte zu. Mit 3,8 Prozent gab es in der Region allerdings einen niedrigeren Krankenstand als im Landesdurchschnitt (4,3 Prozent) und den zweitniedrigsten in Hessen. Laut DAK-Gesundheitsreport waren damit an jedem Tag des Jahres von 1000 Arbeitnehmern 38 krankgeschrieben. Der höchste Krankenstand in Hessen wurde mit fünf Prozent in den Landkreisen Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg und im Landkreis Gießen gemessen, der niedrigste mit 3,7 Prozent in Frankfurt.

Die aktuelle Analyse der DAK-Gesundheit für die Landkreise Hochtaunus und Main-Taunus zeigt die wichtigsten Veränderungen bei der Zahl und Dauer der Krankschreibungen: Die Fehltage bei den Atemwegserkrankungen wie Bronchitis stiegen um vier Prozent an. Sie belegen in der Region mit einem Anteil von fast 19 Prozent am gesamten Krankenstand den ersten Platz. Fast jeder fünfte Ausfalltag geht auf sie zurück. Muskel-Skelett-Erkrankungen wie beispielsweise Rückenschmerzen rangieren mit einem Anteil von knapp 17 Prozent auf Platz zwei. Das ist ein Minus von fünf Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr.

Psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angstzustände belegen den dritten Platz in der Statistik der DAK. Die Fehltage blieben hier auf dem Niveau des Vorjahres. Ihr Anteil am gesamten Krankenstand beträgt rund 16 Prozent. Mehr Menschen waren 2018 aufgrund von Verletzungen wie beispielsweise Arbeitsunfällen krankgeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare