Neues Buch zur Justinuskirche

Die Stiftergemeinschaft Justinuskirche hat ein neues Buch veröffentlicht, ein Bilderbuch zur Geschichte der Justinuskirche mit extra großer Schrift.

Die Stiftergemeinschaft Justinuskirche hat ein neues Buch veröffentlicht, ein Bilderbuch zur Geschichte der Justinuskirche mit extra großer Schrift. Verfasst wurde es vom Vorsitzenden der Stiftergemeinschaft, Ernst-Josef Robiné. Der knapp gehaltene geschichtliche Abriss der seit mehr als 1150 Jahren genutzten Kirche ist mit 260 bisher meist unveröffentlichten Fotos illustriert. Die Fotos zeigen auch die Arbeiten seit den 30er Jahren und die jüngsten Restaurierungen seit 1983. Das Buch ist für 12 Euro während der Öffnungszeiten in der Justinuskirche erhältlich. Der zweite Band, ein Mitmachbuch für Kinder und Erwachsene, ist für den Sommer geplant. Im kommenden Jahr soll dann ein neues, kunsthistorisch angelegtes Werk über die älteste Kirche auf Frankfurter Stadtgebiet erschienen; an ihm arbeitet derzeit Dr. Wolfgang Metternich, Stifter und Vorsitzender des Höchster Vereins für Geschichte und Altertumskunde. Noch bis Ende März ist die Justinuskirche nur samstags und sonntags von 14 bis 16 Uhr zur Besichtigung geöffnet; von April bis Oktober steht sie samt Garten wieder dienstags bis samstags von 14 bis 17 Uhr offen. Dann gibt es auch wieder samstags „Führungen zur Marktzeit“. hv / Foto: Hamerski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare