+
Gunther Haarstark vom Verein ?Waldwerk? führt die Zubereitung einer Moretum-Bärlauchpaste vor.

Lukullische Waldfreuden

Picknick mit Bärlauch-Rezepten und kulinarischen Kostproben

  • schließen

Im Frühjahr riecht der Niedwald nach Knobi. Das kommt vom Bärlauch, der fast überall unter den Bäumen wächst. Ihm widmete der Verein „Waldwerk“ gestern einen Erlebnistag.

Das Wetter der letzten Tage hat bewiesen, dass der Frühling nicht nur im Kalender begonnen hat. Auch im Niedwald hat der Lenz Einzug gehalten: Die Kröten wandern, der Bärlauch ist geschossen. Um ihn ging es gestern unter dem Motto „Bärlauch – bärig gut“ beim Verein „Waldwerk“. Der Verein „Waldwerk“ betreibt das ehemalige Pumpwerk im Niedwald als Ort für naturkundliche Vorträge, Seminare und Führungen, aber auch Treffen verschiedenster Gruppen und Vereine – ein Industriegebäude wird so zum grünen Hörsaal und zur Kinder- und Jugendeinrichtung unter Bäumen. Junge Familien mit Kindern waren gestern deshalb auch gut vertreten, als der Verein dazu eingeladen hatte, mit Riechen, Schmecken, Essen und Trinken eine spezielle Pflanze des Frühjahrs neu zu entdecken oder vielleicht sogar auch erstmals kennenlernen: den Bärlauch.

Und dass es um die Pflanzenart aus der Gattung Allium ging, die Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch verwandt ist, konnte man riechen. Kennern lief das Wasser im Mund zusammen. Die scharfen Blätter schmecken im Salat oder auch mit Pinienkernen oder anderen Nüssen, Rucola, Pecorino und Salz in Öl zerstoßen auch als Pesto. Auf den Trichter waren übrigens schon die alten Römer gekommen, wie Gunther Haarstark von „Waldwerk“ zeigte: Er bereitete ein einfaches Gericht der antiken römischen Küche zu, das „Moretum“ genannt wird. Es besteht aus (Schafs-)Käse (oder alternativ geriebenen Walnüssen), Olivenöl, Salz, Knob- oder Bärlauch, Selleriegrün (Apium, dt. Eppich), Weinraute (Ruta) und Koriander. Es wurde zu frisch gebackenem Brot gegessen. Ihren Namen hat die Käsepaste von der Reibschale, dem mortarium, in dem sie hergestellt wurde.

Den Gästen schmeckte es – und sie genossen den schönen Sonntag bei Sonnenschein im Niedwald.

(hv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare