Mit diesem Wagen und den Gerätschaften kennen sie sich aus: Bernd Bender, Tobias Usinger und Thorsten Hartleb (von links).
+
Mit diesem Wagen und den Gerätschaften kennen sie sich aus: Bernd Bender, Tobias Usinger und Thorsten Hartleb (von links).

Premiere fürs Führungstrio

  • VonMelanie Taylor
    schließen

Der Übergang vom langjährigen Chef Stefan Müller zur neuen Spitze verlief reibungslos.

„Es ist schön, wenn alles so läuft, wie man es gemeinsam in geplant hat“, sagt Stefan Müller. Seit kurzem ist er mit einem Schlag seine Ämter als Wehrführer und Vorsitzender des Feuerwehrvereins los. Dieser Schritt war vom 49-Jährigen und seinen Kollegen wohl vorbereitet. Doch dass der ganze Führungswechsel und speziell die designierten Nachfolger auch so von den Mitgliedern unterstützt werden, wie erhofft, zeigte sich erst bei der Jahreshauptversammlung. Dort wurde Bernd Bender zum neuen Wehrführer gewählt. Ihm zur Seite steht Stellvertreter Tobias Usinger. Thorsten Hartleb leitet nun den Feuerwehrverein.

Dass Müllers Part nun von drei Personen übernommen wird, ist ein bewusster Schritt, um die Last zu verteilen. „Er hinterlässt Fußstapfen, die sehr groß sind – und in die versuchen wir jetzt zu dritt reinzupassen“, erläutert Tobias Usinger. Wie berichtet, hat Müller seine beiden Ämter nach zwei Jahrzehnten abgeben, damit mal „frischer Wind“ durch das Feuerwehrhaus an der Feldbergstraße wehen kann. Überdies wollte er mehr Zeit für seine Familie haben und war nach all den Jahren, wie er selbst sagt, etwas amtsmüde.

Doch wer sind die drei jungen Leute, die nun die Geschicke der Brandschützer bestimmen wollen? Bernd Bender ist 33 Jahre alt und Brandschutz-Angestellter der Stadt Hofheim. Da er zuvor stellvertretender Wehrführer war und seit der Jugend aktiv ist, kennt er sich in der Hornauer Wehr bestens aus.

Der Jüngste im Führungstrio ist Tobias Usinger. Der Bauingenieur ist 24 Jahre alt und 2003 in die Jugendfeuerwehr eingetreten. Dass er drei, vier und manchmal auch fünf Abende die Woche etwas für die Feuerwehr macht, liegt daran, dass er das Beste für die Hornauer Brandschützer will und er dabei einfach seinen Teil leisten möchte. „Man hat so viel Zeit, Arbeit und Herzblut reingesteckt“, sagt Tobias Usinger über die Motivation hinter seinem ehrenamtlichen Engagement. Da wolle man auch, dass es mit der Wehr „immer weiter“ gehe.

Genau dieser Punkt ist das zentrale Anliegen der drei: Zukunftssicherung heißt ihrer Ansicht nach vor allem Mitglieder-Sicherung. „Wir möchten, dass die Leute, die wir jetzt haben, bei uns bleiben“, erklärt Bender. Überdies hätten sie sich vorgenommen, neue Mitglieder zu gewinnen. Zentrale Bedeutung hat hier, wie auch schon unter Müller, die Jugendarbeit, die von dem ebenfalls neu ins Amt gewählten Jens Hartleb geleitet wird. Obendrein macht die Wehr gute Erfahrung mit der Integration von Quereinsteigern, die weiterhin angestrebt werden soll. Etwa eine handvoll aktiver Mitglieder seien in den vergangenen drei Jahren auf diesem Wege zur Einsatzabteilung gestoßen, sagt Thorsten Hartleb, der als Vertriebsingenieur arbeitet.

Die Hornauer Wehr ist derzeit stark aufgestellt: 40 aktive Mitglieder zählt die Einsatzmannschaft. Gut sieht es auch bei den Minilöschern mit 25 Jungs und Mädchen aus. Die Jugendwehr zählt derzeit nur 7 Mitglieder. Im Vorjahr rückte die Wehr zu 43 Einsätzen aus und leistete mit insgesamt fast 8400 Ehrenamtsstunden.

Unterstützt werden Bender und Usinger im Vorstand von Schriftführer Tobias Thoma sowie Beisitzer Alexander Weber. Thorsten Hartleb unterstützen im Verein Kassierer Andreas Geisler sowie die neuen Schriftführer, Janina Müller und Tobias Thoma sowie Stefan Müller der neben Jens Hartleb und Markus Pippig Beisitzer ist.

Offiziell zu Feuerwehrmännern wurden Brian Diemerling, Marvin Merz, Christopher Knower und Niklas Straubinger ernannt. Laura Wilkendorf darf sich Feuerwehrfrau nennen.

(tay)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare