Alphabet auf Hessisch

Ihr ABC ist „schnuggelisch“

  • schließen

Mit ihrem bebilderten hessischen Vorlesebuch „Das schnuggelische ABC“ bringt die Autorin Bettina Tenge-Lyazami Vor- und Grundschulkindern spielerisch das Alphabet nahe.

Im Spiel „Stadt, Land, Fluss“ werden die gesuchten Anfangsbuchstaben wie folgt gefunden: Man zählt leise im Alphabet und muss einen Buchstaben laut nennen, sobald ein Mitspieler „Stopp“ sagt. Nach diesem Prinzip schickt Bettina Tenge-Lyazami in der Sindlinger Stadtteilbücherei die Klasse 2 c der Zeilsheimer Käthe-Kollwitz-Schule auf Zeitreise: Denn kaum fällt der Buchstabe „C“, da erfahren die Zweitklässler gleich, was sie im Sommer 2019 erleben können: „Drollige Drittklässler aus Hessens dollem Dorf dabbe durstend bei 33 Grad als Kunst-Detektive über die documenta.“

Ein hessischer Zungenbrecher voller Stabreime, der aus Tenge-Lyazamis neuem Lesebuch „Das schnuggelische ABC“ für Vor- und Grundschüler stammt (erschienen bei Henrich Editionen für 14,95 Euro). Und wer sich die drolligen Bilder dazu betrachtet, erfährt noch mehr über die Abenteuer, die die Drittklässler erleben: Ein Mädchen untersucht ein Kunstwerk und findet darin nichts als „Dorschenanner“, während eine Mitschülerin einfach nur „Doaschd“ hat und verzagt den letzten Tropfen aus der Flasche kippt.

Bei einer weiteren Spielrunde landet die 2 c beim „F“ und besucht die „Feinschmeckerin Fritzi“, die „frische Frankfodder fuddert“, im Hintergrund der Buchseite sind der Ginnheimer Spargel und die Skyline zu erkennen. Der Schulbesuch der Käthe-Kollwitz-Schule ist auch in der Sindlinger Bibliothek nicht ohne Folgen geblieben: „Den Kindern hat es großen Spaß gemacht, und wir haben schon Anfragen für weitere Lesungen bekommen“, sagt die Leiterin Annette Moscher. Aber das Buch eignet sich freilich auch zur häuslichen Lektüre mit Schulkindern, wobei die kuriose Mischung aus Dialekt und Umgangssprache auch bei einigen Eltern für Erheiterung sorgen dürfte.

„Bei Erst- und Zweitklässlern bietet sich vor allem das Vorlesen und Zuhören an, während die Dritt- und Viertklässler schon aktiv selbst lesen und sich dabei durch die lustigen Bilder inspirieren lassen“, erklärt Bettina Tenge-Lyazami. Um ihrem Werk pfiffigen Lokalkolorit zu geben, wird beim „K“ der „kichernde Klassenkamerad Kalle“ im Kaiserdom gekrönt. Beim „L“ lernen Leonie und Luis in der Saalburg „am langen Limes das Lebbe als Legionär“. Und beim „T“, da „turtelt Turmfalke Tasso tierisch mit Turmfalkenweibchen Tessa“ am Messeturm.

Bettina Tenge-Lyazami arbeitet als Pädagogin in der Nachmittagsbetreuung der Ludwig-Weber-Schule in Sindlingen, wo sie auch eine Buch-AG betreut. „Die Idee kam mir, weil wir da auch immer so kleine Buchstaben- und Wortspielchen machen, um uns aufzuwärmen“, berichtet sie. Auch beim spielerischen Umgang mit dem Buch vor der Klasse sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Etwa, wenn die Autorin den Kindern „Wortsalat Hessen-Essen“ serviert und dabei „Mizza Pargerita“ (Pizza Margerita) oder „Einsenlintopf“ (Linseneintopf) mit vertauschten Buchstaben oder Silben serviert und zum Nachtisch einen „Krankfodder Franz“ (Frankfurter Kranz) kredenzt.

Zusammen mit der Illustratorin Leonore Poth veröffentlichte Bettina Tenge-Lyazami bereits fünf hessische Sach- und Kinderbücher, darunter „Hessen Sagen, von mythischen Helden, schaurigen Orten und feurigen Ungeheuern“ oder die Stadtgeschichte für Kinder „Das mittelalterliche Frankfurt“ (wir berichteten). Zuletzt erschien vor drei Jahren „Rund um Frankfurts Römerberg – eine Zeitreise.“

„Bei der Auswahl der illustrierten Hessenwörter haben wir durchaus eng zusammengearbeitet, ansonsten hat Frau Roth ihre Illustrationen in Anlehnung an meine eigenständigen Texte erstellt“, sagt Tenge-Lyazami. Neben Motiven der hessischen Geschichte und Alltagswelt spielt bei ihr auch der Dialekt eine gewisse Rolle, um die Kinder zu motivieren und zu fördern. Denn selbst wenn einige von ihnen mit Migrationshintergrund die deutsche Sprache noch erlernen müssten, so hören sie doch den Unterschied zwischen „Doaschd“ und „Durst“ – welcher dann auch schnell gelöscht werden möchte.

Eine kostenlose Lesung

aus dem „schnuggelische ABC“ wird am Mittwoch, 21. November, um 9 Uhr und um 10.30 Uhr im Ratskeller im Römer angeboten. Anmeldung ab 24. September, 7 Uhr, per E-Mail an LeseEule@stadt-frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare