Ein unschönes, aber gewohntes Bild am Kronberger Hang: Ein Abfalleimer quillt über.
+
Ein unschönes, aber gewohntes Bild am Kronberger Hang: Ein Abfalleimer quillt über.

Abfallentsorgung

Der schwierige Kampf gegen die Müllberge

In Corona-Zeiten fallen mehr Plastikverpackungen an als ohnehin. Stadt holt jetzt Firmen mit ins Boot.

Schwalbach -Proppenvoll ist der Papierkorb. Er quillt über. Einmal-Trinkbecher fliegen um den Abfallbehälter herum. Eine Papiertüte steht nebendran. Der unschöne Anblick ist auf einem Foto festgehalten, das die CDU-Stadtverordnetenfraktion an die Kreisblatt-Redaktion schickte. Die Aufnahme ist am Gewerbegebiet Kronberger Hang in Schwalbach-Nord entstanden. Sie steht symptomatisch für jene schauderhaften Bilder, die sich an so vielen Orten in Schwalbach und Umgebung beobachten lassen: Abfälle verschandeln die Umwelt.

Der CDU ist besonders die Lage am Kronberger Hang ein Dorn im Auge. Die Vermüllung dort sei "nicht nur auf die Unachtsamkeit Einzelner zurückzuführen, sondern auch darauf, dass die vorhandenen Mülleimer gerade an Wochenenden regelmäßig überquellen", notiert Katrin Behrens, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Ihr Parteikollege Bernhard Scheible schildert: "Besonders wegen der Feldrand-Lage der Spazierwege ziehen die Abfallbehälter häufig Krähen auf Nahrungssuche an, was zur zusätzlichen Verschmutzung beiträgt." Deshalb sei es wichtig, dass Behältnisse krähensicher seien. Essensverpackungen und Essensreste sind eine bevorzugte Beute von Vögeln, gerade der gierigen Krähen, die wuchtige Schnäbel besitzen. Die intelligenten und lernfähigen Tiere rupfen und zupfen am Müll solange herum, bis sie an etwas Essbares kommen. Rundherum sieht es danach oft aus wie auf einem Schlachtfeld.

Da aufgrund des nahe gelegenen Schnellrestaurants ("McDonalds") insbesondere Verpackungsmüll anfalle, tendiert die Union dazu, in dem Gebiet Behältnisse zur Mülltrennung aufstellen zu lassen. Kaum hat die Partei ihre Beobachtungen und Vorschläge veröffentlicht, meldete sich die Stadtverwaltung zu Wort. Sie teilte mit, dass am Kronberger Hang drei große Müllboxen "an neuralgischen Punkten" aufgestellt wurden. Die Abfallbehälter haben ein Fassungsvermögen von je 150 Litern, sind fest installiert und werden täglich von einem Mitarbeiter der McDonalds-Filiale geleert.

Dabei werde zudem die Strecke kontrolliert und herumliegender Abfall eingesammelt, versichert Bürgermeister Alexander Immisch (SPD). Die McDonalds-Filiale finanziere die Müllbehälter und deren Leerung. Der städtische Bauhof beriet bei der Auswahl, bereitete die Fundamente vor und montierte die Müllboxen.

Zuzana Summerova, Restaurant-Managerin der Filiale, informiert, dass McDonalds "bereits viele Verpackungsmaterialien auf Papier und Holz umgestellt" habe. Plastikstrohhalme gebe es nicht mehr, "und 2025 sollen sämtliche Plastikverpackungen der Vergangenheit angehören." Ob die drei neuen Abfallbehälter ausreichen werden, die Situation dauerhaft zu verbessern, muss sich laut Stadtverwaltung zeigen: "Die coronabedingte Schließung der Gastronomie und der dadurch vermehrte Anfall von Verpackungsabfällen sind nicht nur am Kronberger Hang eine besondere Herausforderung. Es gilt für die ganze Stadt."

Probleme gibt es auch in den Wohngebieten. Menschen stopfen die Mülltonnen vor ihrer Haustür so voll, dass die Deckel nicht mehr zugehen. Wind und Wetter fegen den Müll auf die Straßen und Gehwege. Oder Tiere machen sich über die Abfälle her. Ganz zu schweigen von falscher Mülltrennung in vielen Haushalten. Ein Kreisblatt-Leser regt an, die Einhaltung von Vorgaben stärker zu kontrollieren. ask

Ansprechpartner/Kontakt

Die Stadt ist bereit, in Fragen der Abfallbekämpfung auch mit anderen Firmen zusammenzuarbeiten: Ihr Wirtschaftsförderer Thomas Klinger hat die E-Mail-Adresse wifoe@schwalbach.de und die Telefonnummer (0 61 96) 8 04-2 11.

Restaurant-Managerin Zuzana Summerova ("McDonalds") und Thomas Klinger (Stadtverwaltung) mit einer der neuen Müllboxen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare