Dieter Wende steigt vom Fahrrad ab, weil ein regulär geparktes Auto den Weg blockiert. Vom abgesenkten Bordstein hat er nichts.
+
Dieter Wende steigt vom Fahrrad ab, weil ein regulär geparktes Auto den Weg blockiert. Vom abgesenkten Bordstein hat er nichts.

Bordsteine am Ostring

Endstation Ostring

  • Andreas Schick
    VonAndreas Schick
    schließen

Die Stadt Schwalbach hat einige Bordsteine abgesenkt. Das findet positives Echo. Doch am Ostring gibt es einen Haken. Ein Leser zeigte das gestern auf.

Es zeigt sich mal wieder, wie sehr die kleinen Dinge im Alltag die großen Debatten der Politik überlagern können. Vor einigen Tagen berichteten wir im Höchster Kreisblatt darüber, dass die Stadt Schwalbach an etlichen Stellen Bordsteine abgesenkt hat, um Radfahrern, Fußgängern und Rollstuhlfahrern das Leben zu erleichtern. Zwei Anrufer brachten weitere Standorte ins Spiel, die danach „schreien“ würden, auch dort Hand anzulegen. Die Kreisblatt-Redaktion hat sie ans städtische Ordnungsamt verwiesen.

Auf ein Problem hat Dieter Wende hingewiesen. Es geht um die Bereiche Ostring 8-12 und Ostring 15, wo die Übergänge von Geh- und Radwegen zur Straßen hin „gekittet“ wurden. „Mit Interesse habe ich Ihren Artikel über die abgesenkten Bordsteine gelesen“, schrieb uns der Schwalbacher Bürger. „Da ich als Radfahrer öfters an beiden Stellen im Ostring vorbeikomme, möchte ich Ihnen mitteilen, dass es an beiden Stellen sehr oft für einen Rollstuhlfahrer gar nicht möglich ist, die abgesenkten Stellen zu benutzen, da dort parkende Autos stehen dürfen.“ Wende: „Vielleicht sollte die Stadt dort das Halten oder Parken untersagen.“

Rathaus weiß Bescheid

Gestern führte der Fahrrad-Fahrer dem Kreisblatt-Fotografen vor, wo es hakt. Dort, wo ein Weg auf den Ostring 15 mündet, ist der Bordstein abgesenkt. Aber es ist ein Parkplatz eingezeichnet. Der dunkle Audi, der dort am Freitagnachmittag stand, war ordnungsgemäß geparkt! Doch dadurch war es für einen Radfahrer nicht möglich, sich vorsichtig auf der Straße einzuordnen. Das Kreisblatt hat den Hinweis Dieter Wendes an die Schwalbacher Stadtverwaltung weitergeleitet. Eine Stellungnahme liegt uns noch nicht vor. Wegen der Ferienzeit sind etliche Mitarbeiter in Urlaub, darunter auch Bürgermeisterin Christiane Augsburger und Alexander Barth, der Leiter des städtischen Ordnungsamtes.

(ask)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare