Hks_SPDKandi2_021120
+
Der neue Frontmann der Schwalbacher SPD ist Eyke Grüning. Hinter ihm Bürgermeister Alexander Immisch, Nancy Faeser und Hartmut Hudel (von links).

Kommunalwahl

Eyke Grüning ist der neue SPD-Spitzenkandidat

  • vonKristiane Huber
    schließen

Generationenwechsel: Genossen stellen die Liste für die Wahl am 14. März 2021 vor.

Schwalbach -Überraschungen gibt es bei der Liste der SPD für die Kommunalwahl 14. März 2021, die von der Mitgliederversammlung beschlossen und nun präsentiert wurde. Die erste unerwartete Neuerung betrifft die Position des Spitzenkandidaten: Es gibt einen Generations- und Stabwechsel zwischen Hartmut Hudel (72) und Eyke Grüning (49).

Bewährte Stadtpolitiker sind beide. Hudel ist seit 1997 im Stadtparlament und führte die Fraktion zwei Legislaturperioden lang. Grüning, der neue Frontmann der SPD auf Platz 1, ist seit 1993 Stadtverordneter und seit 2016 Stadtverordnetenvorsteher. "Vor der neuen Aufgabe, im Wahlkampf die SPD in vorderster Linie zu repräsentieren und für den Fraktionsvorsitz zur Verfügung zu stehen, habe ich großen Respekt", sagte Grüning.

Hartmut Hudel hört aus zwei Gründen auf: "Ich bin jetzt in fortgeschrittenem Alter, aber noch fit, und möchte die kommende Zeit meinen Enkeln widmen, die bisher immer darunter gelitten haben, dass ich gemeinsame Unternehmungen wegen der vielen Termine nicht mitmachen konnte." Hudel hat sich aber von den Genossen, die ihn nicht ganz gehen lassen wollen, überreden lassen, weiter hinten auf der Liste zu kandidieren. "Wenn ich von meinem Platz 37 auf Platz 2 gewählt würde, würde ich das Mandat vielleicht annehmen, aber nicht mehr mit dem Arbeitsaufwand des Fraktionsvorsitzenden", sagte Hudel.

"Diese Arbeit erdet mich"

Die Schwalbacher SPD-Partei-Chefin Nancy Faeser, die als SPD-Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag Oppositionsführerin und zudem Chefin der Landes-SPD ist, erklärte: "Die Teilhabe im Stadtparlament ist für meine Arbeit in Wiesbaden sehr wichtig. Sie erdet mich. Ich sehe dadurch, was unsere Beschlüsse auf Landesebene in den Kommunen bewirken."

Nancy Faeser ist die Ehefrau von Eyke Grüning. Und es nicht nur ein Novum in Schwalbach, sondern eine hessenweite Besonderheit, dass ein Ehepaar eine Partei auf den Spitzenplätzen in die Kommunalwahl 2021 führt. Faeser ist "glücklich und stolz über eine der größten SPD-Listen, die wir je hatten". 37 Stadtverordneten-Mandate sind in Schwalbach zu vergeben. Die SPD hat 63 Kandidaten. "Wir mussten sogar Absagen erteilen, weil etliche Kandidaten gerne vorne mehr Verantwortung übernehmen wollten", sagte Faeser. Und: "Der Umfang und die Qualität unserer Liste zeigt, wie stark wir als Schwalbacher SPD in der Stadtgesellschaft verankert und geschätzt sind. Die Schwalbacher SPD ist eine Partei ohne Skandale, wir betrachten uns als erweiterte Familie, in der auch Meinungsverschiedenheiten fair und intern gelöst werden."

Fast bis zum Ende kann auf der SPD-Liste das Reißverschlussprinzip zwischen Männern und Frauen aufrechterhalten werden, Jung und Alt sind vertreten, Erfahrene und Polit-Neulinge sind dabei, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Es sind 13 Kandidaten auf der Liste, die kein Parteibuch haben.

Der überraschendste Neuzugang ist Sonja Waschke auf Platz 16, die bisher für die FDP/Freie Wähler im Magistrat sitzt und nun auf die SPD-Liste wechselt. Das nicht konfliktfreie Miteinander der Koalitionspartner SPD und FDP wird das wohl kaum zum Besseren wenden. Auch der frühere UL-Politiker Günter Pabst, der bereits für die SPD im Magistrat sitzt, kandiert als Nicht-Mitglied erneut auf Platz 5. "Auch Vereinsvorsitzende haben wir auf unserer Liste", sagte Parteichefin Faeser. Dazu gehört VdK-Chef Josef Nickel auf Platz 3. Neueinsteigerin ist die "Pro-Musica"-Vorsitzende Maria Albert-Damaschke.

Übrigens: Nancy Faesers Mutter Doris steht auf Platz 60: Trotz des Engagements ihres Mannes Horst, dem früheren Schwalbacher Bürgermeister, und ihrer Tochter Nancy für die SPD ist Doris Faeser bis heute kein Parteimitglied.

Stärkste Fraktion bleiben ist das Ziel

Aus der Wahl 2016 ging die SPD als stärkste Fraktion hervor und errang 15 von 37 Sitzen. Um eine Mehrheit zu stellen, tat sie sich mit der FDP zusammen. Die Bindung zwischen SPD und FDP ist in Schwalbach eigentlich stark, weil sie schon früher eine langjährige Mehrheitskoalition mit der nicht mehr existierenden UL bildeten. "Wir wollen mit unserem Spitzenkandidaten Eyke Grüning bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 wieder stärkste Fraktion werden", nannte Nancy Faeser das Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare