1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Schwalbach

In den Bläserklassen geht es um Teamgeist

Erstellt:

Von: Stephanie Kreuzer

Kommentare

Gemeinsames Proben auf dem Spielplatz an der Georg-Kerschensteiner-Schule. Das gemeinsame Spiel klappt schon hervorragend.
Gemeinsames Proben auf dem Spielplatz an der Georg-Kerschensteiner-Schule. Das gemeinsame Spiel klappt schon hervorragend. © STEPHANIE KREUZER

Das Projekt "ZusammenSpiel Musik" ermöglicht Kindern gemeinsamen Instrumentalunterricht.

Schwalbach -Gerade mal seit einem halben Jahr üben die Drittklässler der Georg-Kerschensteiner-Schule (GKS) auf ihren Blasinstrumenten, doch das Zusammenspiel in der "Band" klappt schon super. Wegen Corona durfte lange nur im Freien geprobt werden, also geht es - zur Freude einiger Zuschauer und -hörer - raus auf einen angrenzenden Spielplatz. Neben Querflöten sind Klarinetten, Trompeten und Posaunen vertreten, die jeweils von Mädchen und Jungen gespielt werden.

Dass hier relativ viele Kinder - aktuell 46 - die Möglichkeit haben, ein solches Instrument zu erlernen, verdanken sie dem Projekt "ZusammenSpiel Musik". Dabei handelt es sich um eine Kooperation zwischen der GKS, die seit 16 Jahren den Titel "Musikalische Grundschule" trägt und eine intensive Musikerziehung der Kinder anstrebt, sowie der Musikschule Schwalbach.

Sie zielt darauf ab, vor allem Kindern aus sozial- und bildungsbenachteiligten Familien beziehungsweise Kindern mit Förderbedarf zu ermöglichen, Musikinstrumente zu erlernen und zusammen als Schulorchester zu musizieren. 2008 als "JeKi" ("Jedem Kind ein Instrument") gestartet, wurde das Konzept inzwischen breiter aufgestellt und umbenannt.

Von Beginn an dabei sind Musiklehrerin Christina Simon und Claudia Bieleit-Gahler, die als Honorarkraft der Musikschule tätig ist. Sie leiten das Projekt gemeinsam und agieren als Tandem, gerade in den Ensemblestunden: "Die Idee der Kooperation war ja auch, die Grund- und die Musikschule enger zu verknüpfen, um voneinander zu lernen und Synergien zu nutzen. Dank der Unterstützung durch Uli Döring, Leiterin der GKS, und Benjamin Brainmann von der Musikschule Schwalbach läuft das Projekt reibungslos."

Alle hoffen darauf, die zahlreichen musikalischen Arbeitsgemeinschaften an der GKS wieder aufnehmen zu können, sobald es die Corona-Auflagen erlauben. "Gerade das Erlernen eines Musikinstruments und das gemeinsame Musizieren eröffnen den Schülern und ihren Familien neue kulturelle Perspektiven und fördern die individuelle Entwicklung und Teamfähigkeit", betonen die Lehrerinnen. "Das Projekt ,ZusammenSpiel Musik' hilft dabei, dass die Kinder ihre künstlerischen Potenziale entdecken."

Nachfrage größer als das Angebot

In den Klassenstufen 1 und 2 wird eine Stunde pro Woche unterrichtet, und dabei geht es um eine Grundmusikalisierung, also Musik zu hören und sich dazu zu bewegen oder zu singen. Zum Ende des zweiten Schuljahres werden die Instrumente vorgestellt und erstmal mit Alltagsgegenständen nachgebaut. Ab der dritten Klasse dürfen die Kinder ein Instrument auswählen, sie lernen Noten, und es erfolgt der Instrumentalunterricht. In den dann zwei Stunden pro Woche wird auch im Ensemble musiziert. "Nach der vierten Klasse ist es vorgesehen, dass diese Schüler an vergleichbaren Projekten in den weiterführenden Schulen teilnehmen", beschreibt Bieleit-Gahler den Nachhaltigkeitsgedanken.

Bisher war die Nachfrage nach diesen 24 Plätzen pro Klassenstufe immer höher als das Angebot, doch gerade den Kindern, bei denen zu Hause die finanzielle Situation nicht so rosig ist, soll der Instrumentalunterricht ermöglicht werden. "Es geht uns um die Chancengleichheit", betont die Lehrerin. Daher zahlen die Eltern in den ersten beiden Schuljahren nur zwölf Euro pro Monat, und für die Stufen 3 und 4 sind es 30 Euro.

Darin inbegriffen sind der Instrumentalunterricht bei Lehrern der Musikschule, die Ensemblearbeit und sogar die Leihgebühr für das Instrument, das die Kinder zum Üben mit nach Hause nehmen dürfen.

Die beiden Lehrerinnen freuen sich: "Für diese Blasinstrumente gibt es gutes Notenmaterial, daher macht es allen sehr viel Spaß. Und das Besondere ist, dass wir vom ersten Ton an, den die Kinder erzeugen können, schon zusammen in einer Band spielen."

Auch interessant

Kommentare