+
Chanan Singh Malhi lacht. Nach zähen Verhandlungen wurde sein Pachtvertrag für die „Schwalbacher Bierstube“ erneuert.

Gastronomie

Indischer Wirt erhält neuen Zehnjahresvertrag

Chanan Singh Malhi ist Chef der "Schwalbacher Bierstube", die sich vorm "bunten Riesen" befindet. Nach zähen Verhandlungen darf er die Kneipe am unteren Marktplatz weiterbetreiben.

Chanan Singh Malhi ist ein Mann mit dunklen Augen und hoher Stirn. Manchmal, wenn er hinter dem Tresen steht und Bier zapft, stehen seine Haare in der Mitte leicht zu Berge. Das ist aber eher wörtlich und bildlich als im übertragenen Sinne zu verstehen. Denn es ist keineswegs so, dass der Mittvierziger aus Indien Angst bekommt oder entsetzt ist. Zumindest sind die Tage der Unsicherheit endlich verflogen.

Chanan Singh Malhi betreibt seit 2013 die „Schwalbacher Bierstube“, anfänglich mit und seit längerem ohne einen Geschäftspartner. Aber im Herbst fürchtete der Gastwirt, seine Kneipe aufgeben zu müssen. Denn sein Pachtvertrag lief Ende 2018 aus und wurde zunächst nicht verlängert. Die Verhandlungen mit dem Eigentümer des „bunten Riesen“ verliefen zäh. Zeitweise sah es so, als müsste der Gastronom und Vater von drei Kindern das Feld räumen und um seine Existenz bangen. Er hätte sich – schwierig genug – ein neues Lokal suchen oder sich beruflich verändern müssen. Doch als das Kreisblatt dieser Tage mit ihm telefonierte, war ein glücklicher und lachender Gastwirt am anderen Ende der Leitung. Er freue sich, dass es doch noch mit einer Verlängerung des Pachtvertrags um zehn Jahre geklappt habe.

Chanan Singh Malhi sagt „1000 Dank an alle Unterstützer“, die ihm in der schweren Zeit geholfen und sich für ihn stark gemacht haben. Malhi: „Wir haben so viel gekämpft.“ Es habe sich gelohnt. Der Gastwirt hat aber die Kröte schlucken müssen, eine Mieterhöhung hinzunehmen. Dennoch ist Chanan Singh Malhi, von Stammgästen „Jimmy“ genannt, die Freude anzuhören, sein angestammtes Lokal am unteren Marktplatz weiterführen zu können. Einen Umzug in die einstigen Räume des Kindercafés „Blaupause“ (Marktplatz 13) lehnte er ab, weil dort kaum Tageslicht hineinfällt und der Standort versteckter liegt als das kleine „Bierstuben“-Gebäude direkt neben dem Spielplatz. Eigentümer des Hochhaus-Komplexes ist seit Mitte 2017 der in Luxemburg registrierte Konzern AFP, der in Schwalbach durch die Frankfurter Forte Capital Deutschland GmbH vertreten ist. Chanan Singh Malhi bleibt seiner Linie treu, kein böses Wort über den Vermieter zu sagen. Der „Bierstuben“-Inhaber hatte sich im Spätsommer hilfesuchend an die Schwalbacher Stadtverordneten gewendet und sich danach auch im Kreisblatt geäußert. Ende gut, alles gut? Danach sieht es aus.

(ask)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare