Die erweiterte Wohnbebauung "Am Erlenborn 2" soll in Angriff genommen werden.
+
Die erweiterte Wohnbebauung "Am Erlenborn 2" soll in Angriff genommen werden.

Bauprojekt

Platz für bezahlbaren Wohnraum

  • VonKristiane Huber
    schließen

"Am Erlenborn 2" soll ein mehrgeschossiges Gebäude gebaut werden. Das Stadtparlament berät nach Sommerpause.

Schwalbach -Auf dem Areal "Am Erlenborn 2" soll künftig zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden. In der Region fehlen Wohnungen, der Immobilien- und Miet-Markt ist angespannt. "Vorrangiges Ziel ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum", so steht es in einer aktuellen Magistratsvorlage zur Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gelände. Das Grundstück "Am Erlenborn 2" würde niemandem größer auffallen, und doch hat es für immer seinen Stellenwert in der Stadtgeschichte.

Das Gelände gehört der Stadt, und ein Mietwohnhaus, ebenfalls in städtischem Besitz, steht darauf. In den Jahren 2017/18 geriet das Areal in den Fokus der politisch-gesellschaftlichen Diskussion. Eine Bürgerinitiative, damals unterstützt von CDU und Grünen, wollte dort ein weiteres, dringend benötigtes Schulkinderhaus für die benachbarte Geschwister-Scholl-Schule (GSS) bauen lassen.

Ein Bürgerentscheid kam nur zustande, weil sich das Stadtparlament ausdrücklich dafür aussprach, nachdem das Bürgerbegehren formal nicht akzeptabel war, um zum Bürgerentscheid zu führen. Auch der Bürgerentscheid im März 2018 scheiterte jedoch.

Vorhandenes Haus soll saniert werden

Jetzt hat der Magistrat eine Parlamentsvorlage auf den Weg gebracht, die zur Aufstellung eines Bebauungsplans für neue Wohnbebauung "Am Erlenborn 2" führen soll. Auch das hat eine Vorgeschichte: Denn die frühere SPD/FDP-Koalition hatte schon zeitnah zum Bürgerentscheid als Alternative zur Diskussion um ein Schulkinderhaus "Am Erlenborn 2" stattdessen dort eine weitere Wohnbebauungsentwicklung befürwortet - in Kombination mit einer Schulkinderhaus-Erweiterung direkt auf dem GSS-Schulgelände. Letzteres ist inzwischen verwirklicht.

Nun soll auch die erweiterte Wohnbebauung "Am Erlenborn 2" in Angriff genommen werden. Die Magistratsvorlage zur Aufstellung des Bebauungsplans wird das Stadtparlament jedoch erst nach der Sommerpause beraten. Und das ist vorgesehen: Das vorhandene Haus ist ein dreigeschossiges Gebäude mit neun Wohnungen. Es soll erhalten bleiben und saniert werden.

Im nordöstlichen Teil des Areals soll ein weiteres, mehrgeschossiges Wohngebäude errichtet werden, falls dies im bevorstehenden Bebauungsplanverfahren so akzeptiert wird. Eine südwestliche Erweiterung ist nicht möglich, weil dort Trinkwasseranlagen geschützt werden müssen.

Der angestrebte neue Bebauungsplan soll einen Geltungsbereich von rund 3700 Quadratmetern umfassen. Eine Durchführung im beschleunigten Verfahren ohne Umweltprüfung ist erlaubt und beabsichtigt. Die Bürgerschaft soll jedoch frühzeitig im Verfahren zu den Planungen beteiligt werden, so steht es ausdrücklich in der Magistratsvorlage. Dort steht auch: Eine möglichst effektive bauliche Ausnutzung des Grundstücks wird angestrebt. Der Vorentwurf des Bebauungsplans ist als Anlage der Magistratsvorlage beigefügt. "NaturProfil", ein Unternehmen aus Friedberg, hat ihn erstellt.

Begrünung von Dächern

Trotz des Erhalts des Bestandsgebäudes sollen Garagen abgerissen und Stellplätze neu geordnet werden. Das neue Wohngebäude könne mit vier Vollgeschossen geplant werden. Auch wird die Situation in der Vorentwurfsplanung so eingeschätzt, dass zusätzlicher Autoverkehr durch die neuen Bewohner nicht für gravierende Verkehrsprobleme sorgen werde, sondern vom vorhandenen Straßensystem aufgenommen werde. Eine Begrünung von Dächern und Fassaden und die Anpflanzung von Bäumen und Gebüschen wird im Vorentwurf vom Unternehmen "NaturProfil" empfohlen.

Der "mittelalte" Baumbestand soll erhalten bleiben, um die bestehenden "Habitatstrukturen" zu sichern. Die Naturschutz-Thematik wird bei Bebauungsplänen - spätestens nach den jüngsten Hochwasserereignissen in Deutschland - eine immer größere Rolle spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare