Tennis

Zwei Titel für Schwalbacher Jugend

  • schließen

Auf eine erfolgreiche Saison kann der Tennis-Nachwuchs des TC Schwalbach zurückschauen.

Die U12- und U14- Mädchen sind Hessenmeister, die U14-Jungen verloren ihr Endspiel nur knapp. In diesen Altersklassen gibt es eine Endrunde der sechs Bezirksoberliga-Meister. Schwalbach stellte in den vier Wettbewerben drei Meister und kämpfte nun um Meisterehren auf Hessenebene.

In Kassel fand das Endturnier der U14 statt. Die U12-Mannschaften trafen sich in Gießen. Eine ganz starke Saison spielten Isabel Hahn, Emilie Lemor, Chanel Clemens, Annik Freund und Nele Peya in der U12. Sie hatten sich durch die bessere Spieldifferenz gegen den TC Steinbach in der Bezirksoberliga hauchdünn durchgesetzt, nachdem sie das direkte Aufeinandertreffen mit einem 3:3 beendet hatten. Die hohen Siege in den anderen Partien brachten der Mannschaft den Bezirksmeistertitel.

Gute Nerven waren auch im Halbfinale gegen Gastgeber RW Gießen wichtig. Nach den Einzeln stand es 2:2, und die Doppel mussten entscheiden. Zwar verloren Emilie Lemor/Chanel Clemens das Spitzendoppel mit 4:6, 4:6. Die eingespielten Isabel Hahn/Annik Freund brillierten aber beim 6:0, 6:0. Durch die bessere Satzdifferenz hatten die Schwalbacherinnen das Finale erreicht. Dort ging es gegen TC Olympia Lorsch. Ein deutliches 5:1 bedeutete den hochverdienten Titel. Nach 2016 ist dies die zweite Hessenmeisterschaft einer weiblichen U12. Die überglücklichen Spielerinnen bejubeln den letzten Sieg in einer grandiosen Saison.

Der weiblichen U14-Jugend gelang die souveräne Titelverteidigung. Sie hatte ohne Niederlage die Bezirksmeisterschaft gewonnen. Nur gegen den TC Steinbach kam beim 4:2 etwas Spannung auf. In Kassel ging es für Alexandra Büchner, Nikol Haralampieva, Lilly Pauline Schultz, Rebecca von Schilling und Liv Dahmenim im Halbfinale gegen Safo Frankfurt, das Schwalbach mit 6:0 gewann. Dabei schonte sich Spitzenspielerin Lilly Pauline Schultz im Einzel und betreute ihr Team. Ihre Mitspielerinnen im Einzel und gemeinsam im Doppel gaben sie keinen Satz ab. Im Finale gegen den TC Seeheim hatte Liv Dahmenim leichte Schulterschmerzen. Gut, dass fünf starke Spielerinnen mitgereist waren. Rebecca von Schilling und Lilly Pauline Schultz gewannen glatt, Nikol Haralampieva überpowerte und verlor überraschend mit 4:6, 6:2, 4:10, während Alexandra Büchner mit Geduld 6:1, 4:6, 10:7 gewann. In den Doppeln spielten die Schwalbacherinnen ihre Doppel-Stärke aus. Diese Mädchen werden nächstes Jahr den Kern der in die U18-Hessenliga aufgestiegenen Mannschaft stellen und können sich mindestens vier Jahre in der höchsten Spielklasse beweisen.

Die U14-Jungen scheiterten dagegen knapp im Finale. Jakob Hahn, Maximilian Thierolf, Louis Truchon-Bartès, Aryan Saleh und Christos Milios gewannen überlegen die Bezirksmeisterschaft. Nur beim 3:3 gegen den Zweiten TC am Bingert Wiesbaden war es eng. Im Halbfinale in Kassel verpatzten sie gegen TC RW Gießen die erste Einzelrunde. Max Thierolf verlor gegen den starken Rumänen Balan glatt, Christos unglücklich mit 4:6, 6:3 und 7:10 gegen Shakhdaryan. Danach war Nervenstärke gefragt. Topspieler Aryan ließ beim 6:2, 6:1 nichts anbrennen, Jakob Hahn erkämpfte mit einem 7:5, 1:6, 10:2 den 2:2-Ausgleich. Die im Training erarbeitete Doppelstärke entschied das Spiel in jeweils zwei Sätzen. Im Finale gegen den starken TC Palmengarten Frankfurt traten beide Teams in Bestbesetzung an. Wieder gab es einen 0:2-Rückstand. Aryan Saleh (6:2, 6:0 gegen Marinovic) gab wieder Hoffnung. Jakob Hahn verlor trotz guter Leistung gegen HTV-Kaderspieler Rübenach mit 0:6, 3:6. So mussten beide Doppel gewonnen werden. Saleh/Thierolf gelang mit 7:5, 6:2 der erste Sieg. Milios/Hahn gewannen den ersten Satz mit 7:5, verloren den zweiten Satz und damit das Finale.

Es ist beeindruckend, welche Erfolge die Schwalbacher Jugend in Einzel- und Mannschaftswettbewerben erzielt hat. Die Jugendwarte Kai Kaufholz, Wolfram Feuerhake und Johann Busch haben mit den Trainern gute Arbeit geleistet.

(vho)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare