Die Blums halten eisern zusammen

Karl und Margot Blum hatten sich auf ihre eiserne Hochzeit am 8. April sehr gefreut. Margot Blum musste aber den Ehrentag im Krankenhaus verbringen, aus dem sie jetzt erst entlassen wurde. Deshalb folgt verspätet die Würdigung des Paares, das sich über Jahrzehnte in vielfältiger Weise für Sulzbach engagiert hat.

Margot und Karl Blum führten in der Fronhofstraße einen Friseursalon, leisteten in ihrer Freizeit Dienst für das Rote Kreuz und zählen bis heute zu den treuen Helfern der Sulzbacher SPD.

Die Liebe des Paares, das heute auf 65 Ehejahre zurückblicken kann, begann 1947 bei der morgendlichen Zugfahrt zur Arbeit von Sulzbach nach Bad Soden. Margot Becker setzte sich beim Halt in Sulzbach gerne zu Karl Blum, der aus Höchst kommend dieselbe Strecke fuhr. Margot Blum, geborene Becker, hatte damals in Bad Soden beim Friseursalon Bartels in der Hauptstraße ihre Lehre absolviert. Ihr späterer Mann arbeitete im Salon Henrich an der Ecke Königsteiner Straße/Alleestraße.

Bald blieb es nicht nur bei der Begegnung im Zug. Vielmehr konnte man das verliebte Paar auch im Sodener Kurpark sehen. Am 8. April 1950 traute Pfarrer Deißmann schließlich die beiden in der evangelischen Kirche in Sulzbach.

1951 eröffnete Margot Blum dort ihren kleinen Friseursalon in der Fronhofstraße, nachdem sie zuvor schon nach Feierabend einige Kundinnen frisiert hatte. Karl Blum arbeitete zunächst weiter in Bad Soden, aber 1960 wurde in der Fronhofstraße auch ein Herren-Salon eröffnet. Bis zum Beginn des Ruhestandes am 31. Juli 1996 bedienten Margot und Karl Blum dort ihre Kundenschar. Zu vielen Kunden entwickelte sich eine enge Freundschaft, die zum Teil bis heute besteht. Karl Blum ist besonders stolz, dass der legendäre erste Bürgermeister der Nachkriegszeit, Heinrich Kleber, bis zu seinem Tod zum Kundenkreis zählte.

Nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben widmeten sich der heute 85 Jahre alte Karl Blum und seine zwei Jahre jüngere Gattin ihren zahlreichen Hobbys. Sie arbeiteten gerne im Garten und unternahmen nach Möglichkeit große Reisen. Der Dienst beim Roten Kreuz und das Engagement für die SPD waren zudem außerhalb des Berufs ihre große Erfüllung und Herausforderung. Für Karl Blum war zudem der Chorgesang wichtig, dem er sich zwei Jahrzehnte lang beim jetzt nicht mehr bestehenden Sulzbacher Gesangverein „Eintracht“ und später beim Liederkranz „Worzel“ in Unterliederbach verbunden fühlte.

Bei der SPD wurde Margot Blum in diesem Jahr für 55-jährige Mitgliedschaft geehrt. „Eine Dame, die vielen Sulzbachern den Kopf gewaschen hatte“, würdigte sie der SPD-Vorsitzende Martin Lissmann bei der Ehrung. Karl Blum ist seit 51 Jahren SPD-Mitglied. Beim Roten Kreuz waren Margot und Karl Blum über viele Jahre im Einsatz, zum Beispiel bei Sportveranstaltungen und auf Seniorenreisen.

Der große Stolz des Ehepaars Blum sind die vier Enkelkinder und die beiden Urenkel. Für die Blums trifft noch heute zu, was sie vor fünf Jahren in der Einladung zur Feier der diamantenen Hochzeit geschrieben hatten: „Wir wurden dicker, die Haare wurden dünner. Doch unsere Liebe hat alles überdauert.“

(mir)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare