Endlich wieder gemütlich verweilen in der Außengastronomie! Im Main-Taunus-Zentrum gönnen sich viele Kunden eine Ruhepause vom Einkaufsbummel und genießen Speisen und Getränke.
+
Endlich wieder gemütlich verweilen in der Außengastronomie! Im Main-Taunus-Zentrum gönnen sich viele Kunden eine Ruhepause vom Einkaufsbummel und genießen Speisen und Getränke.

Main-Taunus-Zentrum

Einkaufsgenuss neben diversen Baustellen

  • VonWalter Mirwald
    schließen

Während die Kunden ein Stück Freiheit genießen, hat der Karstadt-Abriss begonnen.

Sulzbach -Befreites Aufatmen bei Geschäftsleuten und Kunden: Im Sulzbacher Main-Taunus-Einkaufszentrum (MTZ) herrscht wieder Leben. Seit dem 28. Mai ist das Einkaufen ohne Test und Termin möglich. "Wir haben endlich wieder ein Stück Freiheit zurückgewonnen", sagt eine Sulzbacher Rentnerin, die mit ihrem Mann zu einem Einkaufsbummel unterwegs ist.

Die Parkplätze sind gut besetzt und auf den Ladenstraßen viele Menschen unterwegs. In den Restaurants, Cafés und der Eisdiele gibt es bei dem schönen Wetter vor allen Dingen im Außenbereich wenig freie Plätze. In den Geschäften - besonders bei Galeria Kaufhof - bilden sich lange Schlangen vor den Kassen. Die Menschen genießen ein Stück wiedergewonnene Normalität.

Hoffnung auf noch mehr Kunden

"Es ist motivierend, dass es endlich wieder losgeht. Viele Shops haben mir tolle Rückmeldungen gegeben", sagt Center-Manager Daniel Quaas. Aktuell - so Quaas - liegen die Frequenzen über denen der Pandemie-Monate Mai/Juni 2020, im Vergleich zu 2019 aber noch deutlich darunter.

"Ich hoffe, dass sich die Zahlen in den kommenden Wochen stabilisieren und verbessern", fügt Daniel Quaas hinzu und weist darauf hin, dass weiterhin die bekannten Hygieneregeln auf dem gesamten MTZ-Gelände gültig sind; zum Beispiel das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Zudem ist die Kapazität in den Geschäften im gesamten Center beschränkt.

Kinderspielgeräte freigegeben

Die Sitzgelegenheiten in den Ladenstraßen sind immer noch mit roten Bädern abgesperrt. Damit soll verhindert werden, dass Besucher Speisen und Getränke kaufen und sie dort verzehren. Die Spielgeräte für die Kinder sind aber wieder freigegeben und werden von den Knirpsen mit Begeisterung genutzt.

Mit dem neuen Kundenstrom sind auch die Handwerker auf dem MTZ-Gelände eingezogen. Wer von dem südlichen Parkplatz über die Ladenfläche von Galeria Kaufhof das Main-Taunus-Zentrum betritt, wandert durch eine Baustelle. Auf dem Parkplatz neben dem Genusscenter von Galeria und dahinter auf dem Platz, auf dem in normalen Zeiten einmal in der Woche der Bauernmarkt stattfindet, sind Arbeiter mit Presslufthämmern zugange.

Daniel Quaas: "Hier handelt es sich um eine reine Ertüchtigungsmaßnahme des Parkdecks. Das wird in rund drei Monaten wieder geöffnet sein."

Auch der Genusscenter-Pavillon der Galeria Kaufhof ist derzeit geschlossen. Die Kunden werden mit einem Plakat informiert: "Eine Auswahl an Süßigkeiten finden sie im Haupthaus." Wie das Kreisblatt erfuhr, werden auch dort Renovierungs- und Umbauarbeiten vorgenommen. Nach dem Ende der Außenarbeiten soll es voraussichtlich im September wieder geöffnet werden.

Pläne noch nicht öffentlich

Umgebaut wird auch in der ersten Etage von Galeria Kaufhof. Einige Bereiche dort sind abgesperrt. Aber die Kundschaft kann die Angebotspalette studieren und ist durch die Baumaßnahmen im Kaufverhalten nicht beeinträchtigt.

Gravierender ist eine andere Baustelle. Der Abriss des Karstadt-Gebäudes im Herzen des Einkaufszentrums gegenüber der Markthalle hat begonnen. Wie berichtet wurde das 1964 errichtete älteste Gebäude des Main-Taunus-Zentrums mit einer Fläche von 10 000 Quadratmetern auf zwei Etagen am 19. Oktober vergangenen Jahres trotz massiver Proteste der Mitarbeiter, des Betriebsrates und der Gewerkschaften geschlossen.

Von der Ladenstraße aus ist von den Arbeiten nicht viel zu sehen. Daran erinnern lediglich rote Absperrgitter in der Passage zwischen dem Marktplatz sowie der Post und dem Busbahnhof.

Auf der Rückseite des Gebäudekomplexes stehen Bagger und andere schwere Maschinen, mit denen der Abriss in Gang gesetzt wurde. Center-Manager Quaas: "Ziel ist es, die Arbeiten so störungsarm wie möglich durchzuführen."

Wie geht es weiter, wenn der große Komplex dem Erdboden gleichgemacht wurde? Daniel Quaas: "Die Pläne, was wir auf der neu geschaffenen Fläche umsetzten werden, werden wir zu gegebener Zeit veröffentlichen."

Es bleibt also spannend. Schließlich ist der Standort des bisherigen Karstadt-Kaufhauses ein zentraler Punkt eines der größten Einkaufszentren Deutschlands.

Das Karstadt-Haus wird bald verschwunden sein. Die Abbrucharbeiten haben begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare