Die schadhafte Dachdämmung der Kirche muss erneuert werden.
+
Die schadhafte Dachdämmung der Kirche muss erneuert werden.

Bauarbeiten in Sulzbach

Kirchendach-Renovierung wird erheblich teurer

  • vonWalter Mirwald
    schließen

Evangelische Gemeinde sucht nach Lösungen: Kosten sind um 200 000 Euro gestiegen.

Sulzbach -Zeitverzögerungen und andere Schwierigkeiten durch Corona und dazu noch ein marodes Kirchendach - die geplanten Renovierungsarbeiten der Sulzbacher evangelischen Kirche sind ins Stocken geraten. Der Kirchenvorstand um seinen Vorsitzenden Matthias Brandt wurde zum Krisenstab, denn das geplante Budget reicht vorne und hinten nicht aus. Es müssen Lösungen gefunden werden.

Matthias Brandt teilt mit, dass in diesem Herbst die Sanierung des Kirchendaches und des Turms vorgezogen werden sollten. Doch trotz einer intensiven Vorbereitung im Kirchenvorstand und guter Zusammenarbeit zwischen dem Kirchenvorstand, dem Bauausschuss, der Projektgruppe, dem Architekten und der Landeskirche müssen weitere Verzögerungen bei der Kirchenrenovierung hingenommen werden.

Schadhafte Dachdämmung

Das große Problem: Die Instandsetzung des Kirchendaches wird erheblich teurer als geplant. Grund sind vor allem die Behandlung von Dachbalken mit heute als giftig angesehenen Holzschutzmitteln der 60er und 70er Jahre und die unbedingt erforderliche Erneuerung der schadhaften Dachdämmung. Hier fallen erhebliche Dekontaminierungskosten und vorher nicht eingeplante weitere Kosten an. Matthias Brandt erläutert: "Dies und der gewünschte Fertigstellungstermin noch in diesem Jahr lassen die ursprünglich geplanten Gesamtkosten von 520 000 auf 720 00 Euro ansteigen. Dies kann die Kirchengemeinde nicht bezahlen, da die dafür vorgesehenen Rücklagen aufgebraucht sind." Die derzeitige Situation sieht demnach so aus: Trotz der Zusage der Landeskirche auf Übernahme von 80 Prozent der bisherigen Gesamtkosten und eines Zuschusses durch die Gemeinde Sulzbach von 78 000 Euro sind nun etwa 200 000 Euro an neuen Kosten hinzugekommen.

Wie geht es weiter? Matthias Brandt: "Alle Beteiligten haben sich darauf geeinigt, zur Kostendämpfung im Winter 2021 eine erneute Ausschreibung vorzunehmen und dann zu versuchen, eine Finanzierung der Dachsanierung hinzubekommen."

Überlegungen für eine Spendensammlung

Die Innenrenovierung der Kirche ist aber weiterhin das eigentliche Ziel des Kirchenvorstandes. Noch vor den Sommerferien hat das Gremium nach vielen Beratungen wesentliche Entscheidungen zur Gestaltung von Altarraum und vorderen Sitzbänken, zur Heizung, Lichtplanung und Orgelrenovierung gefällt. Überlegungen für eine Spendensammlung laufen weiter. Das alles sollte in einer Versammlung im August der Gemeinde und interessierten Sulzbachern vorgestellt werden. Das musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Brandt: "Jetzt warten wir ab, welcher neue Zeitplan sich für Kirchendach und Innenraumrenovierung ergibt und informieren dann erneut."

Bei der Orgelrenovierung ist der Kirchenvorstand jedoch einen Schritt weiter und hat zwei Orgelbaufirmen zur Auswahl, die ihre Angebote präsentiert haben. Hier ist mit Kosten von bis zu 150 000 Euro für eine Überarbeitung der Windanlage, der Pfeifen, der Erneuerung von Membranen und Ventilen und der verschiedenen Register zu rechnen.

Neben all diesen Herausforderungen muss in der Kirchengemeinde auch der Alltag gestemmt werden mit all den Auflagen und Einschränkungen. Vorläufig bleibt die evangelische Kirche nach dem jetzigen Stand auch in den ersten Monaten des Jahres 2021 offen, täglich und für alle gottesdienstlichen Veranstaltungen und auch Konzerte, wenn die wieder möglich sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare