1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Sulzbach

Main-Taunus-Zentrum steht vor drastischer Veränderung

Erstellt:

Kommentare

Hier stand früher der Karstadt-Komplex, der 1964 als eines der ersten Gebäude im Main-Taunus-Zentrum errichtet wurde.
Hier stand früher der Karstadt-Komplex, der 1964 als eines der ersten Gebäude im Main-Taunus-Zentrum errichtet wurde. © Mirwald

Das Main-Taunus-Zentrum in Sulzbach soll attraktiver werden. Schon Ende Februar stehen Veränderungen an. Dann soll das Karstadt-Gebäude Geschichte sein.

Sulzbach – Mit der neuen Mitte soll das Main-Taunus-Zentrum für die Kundschaft noch attraktiver werden. Das neue Angebot soll über das Einkaufen hinausgehen.

Im Mittelpunkt des Main-Taunus-Einkaufszentrums rollen derzeit die Bagger und Abrissmaschinen. Der Abriss des einstigen Karstadt-Gebäudes soll bis Ende Februar erledigt sein. Dann soll dort - wie Center-Manager Daniel Quaas sagt - "auf einem Teil der Fläche eine tolle Bespielung starten". Das hört sich geheimnisvoll und zugleich spannend an. Im Gespräch ist "das neue Zentrum im Zentrum" mit einem Angebot, das über das Einkaufen hinausgeht. Das Konzept dazu soll im März kommuniziert werden.

Sulzbach: Corona reißt auch im Main-Taunus-Zentrum ein Loch in die Kassen

Mit der neuen Mitte soll das MTZ in Zukunft für die Kundschaft noch attraktiver werden. Doch während die Strategen des MTZ-Betreibers ECE an der Zukunft feilen, haben die Geschäftsleute in den beiden Ladenstraßen derzeit mit der jüngsten Vergangenheit und der Gegenwart zu kämpfen. Die Corona-Pandemie reißt bei den Ladeninhabern ein Loch in die Kasse. Die Geschäfte laufen schlecht. "Die Stimmung ist nach so vielen Monaten Pandemie und sich häufig ändernden Regeln und Maßnahmen natürlich angespannt", konstatiert Center-Manager Quaas.

Daniel Quaas sagte dem Kreisblatt, dass die Entwicklung bezüglich der steigenden Infektionszahlen allen Sorgen bereite: "Wir haben aus diesem Grund noch einmal alle Maßnahmen bezüglich unseres Hygienekonzeptes angepasst und optimiert." Erwartungsgemäß gehe die Besucher-Frequenz nach der starken Weihnachtszeit zum Ende der Weihnachtsferien etwas zurück. So auch in diesem Jahr.

2G im Main-Taunus-Zentrum: In Sulzbach verzichten viele Menschen auf eine Besuch

Zudem – so der Center-Manager weiter – sei festzustellen, dass scheinbar einige Besucherinnen und Besucher wegen der steigenden Infektionszahlen und/oder der 2G beziehungsweise 2G-plus-Regeln eher auf einen Besuch verzichten. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. "Neben den Sorgen wegen der aktuellen Omikron-Welle treibt auch ganz stark die Hoffnung, dass sich die Lage diesbezüglich bald ändert", sagt Quaas mit einem halbwegs optimistischen Blick nach vorn.

Ungewohnter Blick aus der Markthalle: Hinter den Gitterstäben war früher der Eingangsbereich zu Karstadt.
Ungewohnter Blick aus der Markthalle: Hinter den Gitterstäben war früher der Eingangsbereich zu Karstadt. © Mirwald

Wie sind derzeit die Bedingungen zum Einkaufen im MTZ? Ein Mund-Nasen-Schutz ist in den Ladenstraßen und Geschäften vorgeschrieben. Das Einkaufen in den Geschäften des Grundbedarfs, also Drogerie, Lebensmittel, Blumen und Bücher, ist ohne das Vorzeigen eines Impf- oder Genesenen-Status möglich. In allen anderen Shops (Kleidung, Hartwaren, Sport, Schuhe) besteht die 2 G-Regel. Kunden müssen ihren Impf- oder Genesenen-Nachweis vorzeigen. Bei Friseuren gilt die 3 G-Regel und bei der Gastronomie im Innenbereich 2 G-plus, wobei das plus getestet oder drittgeimpft bedeutet.

Main-Taunus-Zentrum: In Sulzbach wechseln die Farben der Corona-Bändchen jeden Tag

Daniel Quaas weist auf einen wichtigen Service hin. Viele Shops geben beim Vorzeigen des Impf- oder Genesenen-Status ein Bändchen aus. Damit hat die Kundschaft in vielen Geschäften Zutritt, ohne jedes Mal den Impfnachweis und den Personalausweis vorzeigen zu müssen. Die Farben der Bändchen ändern sich täglich. Quaas: "An Stoßzeiten unterstützen wir die Bändchen-Ausgabe an zwei Stationen in der Ladenstraße, vor C&A und Intersport Voswinkel."

Nicht nur die Mitte des Main-Taunus-Zentrums am früheren Karstadt-Standort ist eine große Baustelle, die allerdings die Besucher nicht beeinträchtigt. Auch die Arbeiten am Parkdeck vor dem Kaufhof dauern immer noch an. Daniel Quaas: "Aufgrund der früh eingesetzten Kälte und weiterer technischer Herausforderungen konnte die Sanierung im Jahr 2021 nicht vollständig abgeschlossen werden. Wir erwarten die Fertigstellung im frühen Frühjahr dieses Jahres." (wm)

Auch interessant

Kommentare