+
Reinhard Niederberger (vorne, mit gelbem Helm) hat vor fünf Jahren seine Leidenschaft für das Rad entdeckt.

Stadtradeln

Nach der Feierabendtour darf der Äppler nicht fehlen

  • schließen

„Ohne Rad nix los“ sagen Reinhard Niederberger und seine Freunde und treten eifrig in die Pedale. Der Lohn: Zum dritten Mal erreichte das Team den ersten Platz beim Stadtradeln der Gemeinde Sulzbach.

Reinhard Niederberger, der am Montag 50 Jahre alt wurde, ist Tour-Guide beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Main-Taunus und auf dem besten Wege, in diesem Jahr 10 000 Kilometer zu schaffen.

Wenige Tage nach der Siegerehrung des Stadtradelns im Sulzbacher Rathaus nutzten Niederberger und seine Freunde das schöne Spätsommer-Wetter und starteten an der Mainzer Straße zu einer 88 Kilometer langen Tour zum Anglerpark nach Weiterstadt.

Zum Fahrten-Programm ab Sulzbach, das Reinhard Niederberger organisiert, gehörten in diesem Jahr „Sportliche Abendrunden“, die am Rathaus gestartet wurden. Das Angebot richtet sich an die, die – wie es in dem Programm heißt – „nach dem Feierabend im zügigen Tempo und ohne längere Zwischeneinkehr das nähere Umland des Main-Taunus-Kreises genießen wollen“. Ein wichtiger Zusatz lautet: „Nach Abschluss der Tour kann nach Belieben noch eine Einkehr zum Äppler stattfinden.“

Auch Radtouren am Wochenende gehören zu diesem Angebot, das anfangs mehr Radler aus Bad Soden annahmen, zu dem dann aber nach und nach auch mehr Sulzbacher hinzukamen. Reinhard Niederberger: „Zudem besteht eine WhatsApp-Gruppe mit 41 Leuten, die sich bei gutem Wetter spontan zu Radtouren verabreden.“ Gefahren wird auch im Herbst und im Winter zum Beispiel zum Hochheimer Markt oder zum Weihnachtsmarkt nach Rüdesheim, wodurch sich die hohe jährliche Kilometerzahl ergibt.

Die Teilnahme am Sulzbacher Stadtradeln gehört zum festen Programm. „Wir fahren ja sowieso, da nehmen wir das mit“, sagt Matthias Funke aus Bad Soden. So hat das siegreiche Team „Ohne Rad nix los“ in diesem Jahr seinen Beitrag dazu geleistet, dass acht Gruppen mit 123 Radlern mit 11 750 Kilometern 500 Kilometer mehr als im Jahr zuvor zurücklegten. Mit der erbrachten Leistung konnten 1669 Kilogramm Kohlendioxid vermieden werden.

Den zweiten Platz hinter der Niederberger-Mannschaft belegte das Team Dieter Geiß. Bei der Siegerehrung betonte der Erste Beigeordnete Hans-Jürgen Wieczorek, dass sieben Parlamentarier beim Stadtradeln mitmachten.

Der Diplom-Ingenieur bei Siemens im Bereich Sicherheitstechnik, Reinhard Niederberger, der seit 2003 in Sulzbach wohnt, fährt erst seit 2013 regelmäßig Fahrrad. „Ich war 30 Kilogramm zu schwer und musste aus gesundheitlichen Gründen was tun“, erzählt Niederberger, der die Touren für seine Gruppe ausarbeitet und mit seinem neuen gesunden Lebensstil glücklich und zufrieden ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare