Ehrenamt

Sie sind seit Jahrzehnten beim Roten Kreuz aktiv

  • schließen

Als die 86 Jahre alte Margot Blum vor 60 Jahren Mitglied im Sulzbacher Deutschen Roten Kreuz wurde, war Uwe Hebauf gerade mal ein Jahr alt. Jetzt wurden beide für ihre Verdienste für das DRK geehrt.

Margot Blum war viereinhalb Jahrzehnte beim Deutschen Roten Kreuz aktiv und leistete ehrenamtlich viele Stunden, besonders bei der Seniorenbetreuung und Seniorenpflege, aber auch bei vielen Festen und Sportveranstaltungen. Bis heute verfolgt sie interessiert die Arbeit der Ortsvereinigung und wurde jetzt für 60-jährige Mitgliedschaft geehrt. Der 61 Jahre alte Uwe Hebauf steht noch mitten drin in der Arbeit des Bereitschaftsdienstes und ist seit vielen Jahren Zweiter Vorsitzender des DRK Sulzbach.

Margot Blum und ihr Mann Karl gelten als eine Institution beim Sulzbacher Roten Kreuz. Obwohl sie beruflich sehr engagiert waren, erledigten sie in der kargen Freizeit den Dienst für das Rote Kreuz. Margot Blum erinnert sich noch, wie sie vor sechs Jahrzehnten zum DRK fand: „Ich habe 1951 meinen Friseursalon in der Fronhofstraße eröffnet, und da kam regelmäßig die Frau Wenzel und hat für das Rote Kreuz gesammelt. Ich habe immer gespendet, und dann hat sie mal gefragt, ob ich nicht aktives Mitglied werden wollte. Ich wäre doch jung und könnte das machen. So bin ich seit dem 1. Mai 1958 dabei.“

Margot Blum hat viele positive Erlebnisse genossen, aber auch zwei herbe Schläge: „Bei einem Seniorenausflug der Gemeinde und bei einer privaten Feier ist jeweils ein Mann kollabiert und ich konnte sie trotz sofortiger Hilfe und Mund-zu-Mund-Beatmung nicht retten.“

Uwe Hebauf war in seiner Jugend bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) engagiert und fand über einen Umweg zum Roten Kreuz: „Bei der DLRG-Ausbildung in Bad Soden brauchte ich einen Erste-Hilfe-Kurs. Dadurch bin ich zum DRK gekommen.“ Eine Zeitlang war Hebauf bei beiden Organisationen aktiv. Dann hat er sich für das Rote Kreuz entschieden.

Uwe Hebauf: „Das Helfen liegt bei uns in der Familie. Mein Vater Günter war bei der Berufsfeuerwehr der Hoechst AG und bei der Sulzbacher Feuerwehr. Wenn nachts die Sirene geheult hat, sind wir beide aus dem Haus gerannt.“ Für den Jubilar hat sich in den 40 Jahren viel verändert: „Früher hatten wir ein aktives Jugend-Rotkreuz. Das gibt es leider nicht mehr.“ Hebauf ist stolz, dass die Ortsvereinigung hartnäckig für den Garagenbau hinter dem Feuerwehrhaus gekämpft hat, der nach langem Hin- und Her bezogen werden konnte.

Uwe Hebauf ist bei den Diensten, den Gruppenabenden und den Vereinsringsitzungen engagiert und hilft einmal in der Woche im DRK-Laden in Okriftel. Der 61 Jahre alte Industriekaufmann, dessen Frau Kerstin ebenfalls beim DRK aktiv ist, geht gerne auf Reisen, wird aber dann, wenn er in Sulzbach ist, weiterhin für das DRK da sein: „Anderen Menschen helfen zu können, ist auch für mich selbst gut.“Bei der Jahreshauptversammlung im Frankfurter Hof ehrte Kreisbereitschaftsleiter Tobias Heller Uwe Hebauf.

Es gab Urkunden auch für fördernde Mitglieder. Von der Justiziarin des Kreisverbandes, Daniela Schiller-Lückemeier, wurden ggehrt: Edith Riehl (60 Jahre), Edith Hardt (50 Jahre), Gerda Scheu (40 Jahre), Michael Losert (40 Jahre) und Friedrich Cohrs (25 Jahre).Edith Hardt sagte bei der Ehrung: „Der Notrufknopf des Roten Kreuzes hat mir schon dreimal das Leben gerettet.“ Aber einmal habe sie aus Versehen gedrückt und sich gewundert, dass plötzlich zwei junge Männer in ihrem Schlafzimmer standen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare