Die Sulzbacher Finster und Jajonek zwingen Sindlingen in die Knie

  • schließen

Mit dem 4:2 gegen Viktoria Sindlingen brachte die FSG Sulzbach den Gästen die zweite Saisonniederlage bei. „Die Mannschaft hielt sich dieses Mal bestens an die taktischen Vorgaben.

Mit dem 4:2 gegen Viktoria Sindlingen brachte die FSG Sulzbach den Gästen die zweite Saisonniederlage bei.

„Die Mannschaft hielt sich dieses Mal bestens an die taktischen Vorgaben. Zudem haben wir sehr konsequent gespielt, denn aus fünf Möglichkeiten sind die vier Tore herausgesprungen“, berichtete Sprecher Peter Schell nach dem dritten Erfolg der Gastgeber, die zuvor einige Enttäuschungen hinnehmen mussten.

In der 17. Minute wurde Ihssan Ghanem im Strafraum der Gäste zu Fall gebracht. Demian Ferizay verwandelte den Elfmeter zur Sulzbacher Führung. Cedrik Labuhn hätte den Vorsprung ausbauen können, er scheiterte aber am Torwart. Mit einem Freistoß konnte daher Santo Filipelli ausgleichen.

Nach gut einer Stunde lag Sulzbach wieder vorne. Nach einer guten Kombination über Ghanem erzielte der eingewechselte Kevin Finster das 2:1. Der Vorsprung hielt nur kurz, denn nach einem Missverständnis zwischen der Abwehr und Torhüter Florian Hanl erzielte Routinier Filipelli erneut den Ausgleich.Eine Viertelstunde vor dem Ende fing der Abwehrspieler Marc Jajonek einen Gästeangriff ab, startete aus der eigenen Hälfte heraus nach vorne, und beendete dieses Solo mit dem 3:2. Der zweite Treffer von Finster beendete die von beiden Seiten fair geführte Begegnung, die zudem von Schiedsrichter Dexheimer gut geleitet wurde.

Tore: 1:0 Ferizaj (17.), 1:1 und 2:2 Filipelli (27. und 66.), 2:1 und 4:2 Finster (64. und 84.), 3:2 Jajonek (75.).

(kbe)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare