Touristisches in Höchst

Die Kostümführung ist der Klassiker. Einen großen Ansturm dürfte es allerdings auch auf die Bunker-Führungen geben.

Auch in diesem Jahr wird die erfolgreiche Führungsreihe „Höchst Sehenswert“ fortgesetzt. Von April bis Oktober werden 22 Führungen den Stadtteil präsentieren. Neben dem Klassiker der Altstadtführung „Höchst Theatralisch“, die keine Teilnehmerbegrenzung hat, werden noch andere Führungen angeboten, diese jedoch mit Teilnehmerbegrenzung. Es ist daher ratsam, sich frühzeitig anzumelden, denn die Reihe des Presse- und Informationsamtes ist außerordentlich beliebt. Wie im vergangenen en Jahr können verborgene Räume im Bolongaropalast („Höchst Barock“) und der Zivilschutz-Bunker in der Bruno-Asch-Anlage („Höchst Veränderlich“) angeschaut werden. Neu hinzugekommen ist die Führung „Höchst Käuflich“, mit der kulinarische Genüsse, Kunsthandwerk und klassische Handwerkskunst im Stadtteil entdeckt werden können.

Die Führungen „Höchst Theatralisch“ mit dem Bären-Schorsch (Mario Gesiarz) und Schlossgeist Gudula (Silke Wustmann) werden am 26. April, 31. Mai, 5. Juli, 16. August, 20. September und 18. Oktober angeboten; Treffpunkt ist jeweils um 11 Uhr der Brunnen auf dem Schlossplatz. Schorsch und Gudula zanken sich herrlich unterhaltsam darüber, was den Stadtteil eigentlich ausmacht. Für den früheren Bärenwirt Schorsch sind es die Kneipen, Gudula hätte gerne etwas mehr Kultur in der Führung.

Zum zweiten Mal werden in diesem Jahr öffentliche Führungen durch den Hochbunker am Bahnhof angeboten. Er wurde 1941 gebaut und sollte 2500 Menschen für bis zu 30 Tage beherbergen. Der Bunker, der noch komplett als Schutzraum eingerichtet ist, soll im Zuge der Umgestaltung des Höchster Bahnhofs eine neue Verwendung finden. Die Führungen sind am Dienstag, 21. April; Mittwoch, 6. Mai; Donnerstag, 21. Mai; Montag, 1. Juni, Dienstag, 9. Juni und Dienstag, 16. Juni. Für Rollstuhlfahrer sind sie nicht geeignet. Teilnehmen kann man nur nach Anmeldung bei Hans-Jürgen Kohnert, Telefon (0 69) 97 86 04 44 oder per E-Mail an hans@kohnert-ffm.de.

Die Führungen im Bolongaropalast gestaltet die Kunsthistorikern Silke Wustmann. Auch sie sind für Rollstuhlfahrer nicht geeignet, solange der Bolongaropalast nicht umgebaut ist. Als Termine sind Freitag, 17. April; Dienstag, 12. Mai; Mittwoch, 3. Juni; Donnerstag, 9. Juli; Freitag, 18. September und Donnerstag, 15. Oktober vorgesehen. Die Teilnahme ist frei; eine Anmeldung ist jedoch unbedingt erforderlich bei Silke Wustmann, Telefon (0 69) 78 96 423, oder per E-Mail an silke.wustmann@arcor.de.

Die Führung „Höchst Käuflich“ wird vier Mal angeboten: jeweils samstags am 9. Mai, 11. Juli, 26. September und 10. Oktober. Treffpunkt ist um 11 Uhr der Bahnhofsvorplatz; die Teilnahme wird hier mit 6 Euro berechnet. Nähere Informationen gibt es bei Mikael Horstmann, Telefon (0 69) 34 87 82 57, oder per E-Mail an gf@herr-mika.eu.

(hk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare