1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A671 – Autobahn zeitweise voll gesperrt

Erstellt:

Von: Karolin Schäfer

Kommentare

Auf der A671 kommt es zu einem schweren Unfall.
Auf der A671 kommt es zu einem schweren Unfall. ©  5vision.media

Auf der A671 durchbricht ein Auto eine gesicherte Baustelle und gerät auf die Gegenfahrbahn. Zwei Personen werden schwer verletzt.

Hochheim – Im strömenden Regen ereignete sich auf der A671 am Montagabend (19. September) zwischen den Anschlussstellen Hochheim-Süd und Hochheim-Nord im Main-Taunus-Kreis ein schwerer Unfall. Zwei Personen werden schwer verletzt.

Gegen 17.30 Uhr kollidierten auf der Autobahn zwei Fahrzeuge miteinander. Ein drittes Auto durchbrach infolgedessen eine abgesicherte Baustelle und geriet auf die Gegenfahrbahn, wo es dann zum Stehen kam. Da zu diesem Zeitpunkt kein Fahrzeug auf der Gegenspur unterwegs war, kam es zu keinem weiteren Unfall auf der A671.

Unfall auf A671: Zwei Personen schwer verletzt

Durch die Kollision der ersten Autos wurden zwei Personen schwer verletzt. Diese wurden in eine umliegende Klinik gebracht. Ein zuvor angeforderter Rettungshubschrauber konnte ohne Patient wieder zurückkehren.

Die A671 musste aufgrund eines Unfalls voll gesperrt werden.
Die A671 musste aufgrund des Unfalls voll gesperrt werden. © 5vision.media

Während der Unfallaufnahme war die Autobahn zeitweise voll gesperrt – in beiden Richtungen. Nach kurzer Zeit konnte die Sperrung in Richtung Mainspitz-Dreieck wieder aufgehoben werden. Wie es zu dem Unfall kam, ist bisher unklar. Auch der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. (kas)

Bei einem Unfall an einer Kreuzung in Hochheim prallten ein Rettungswagen und ein VW Golf aufeinander. Eine Person wurde verletzt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion