WIR VERLOSEN Joschos Gypsy-Jazz

Der Gypsy-Jazz, auch Jazz Manouche oder Sinti-Jazz genannt, ist eine Variante des Swing. Django Reinhardt hat diesen Stil weltweit bekannt gemacht.

Der Gypsy-Jazz, auch Jazz Manouche oder Sinti-Jazz genannt, ist eine Variante des Swing. Django Reinhardt hat diesen Stil weltweit bekannt gemacht. Auch der Liederbacher Jazzclub möchte sich dieser Variante widmen, „um der Vielfältigkeit der traditionellen Jazz-Stilrichtungen gerecht zu werden“, wie der Vorsitzende Volker Götte betont. Aus diesem Grund hat der engagierte Verein für Freitag, 8. Juli, das Joscho Stephan Quartett (Foto) zum „Jazz in der Scheune“ eingeladen. Beginn ist um 20 Uhr in der Kulturscheune, Feldstraße 4.

Götte kündigt eine „außergewöhnlich gute, bereits international bekannte Gruppierung“ an. Das Quartett trete in der typischen Besetzung mit Sologitarre, Rhythmusgitarre, Kontrabass und Violine auf. Star der Band ist Sologitarrist Joscho Stephan, der sich nach sechs CDs und einer DVD in die „internationale Spitze des Gypsy Swing“ gespielt habe. Es gelinge ihm, diese Stilrichtung „neu zu interpretieren, ohne seine künstlerischen Wurzeln zu verleugnen“, weiß Götte. Zur Verstärkung bringt Joscho Stephan noch Günter Stephan (Rhythmusgitarre), Max Schaaf (Kontrabass) und Sebastian Reimann (Geige) mit. Karten gibt es im Vorverkauf für 15 Euro (Mitglieder, Schüler und Studenten 10 Euro) bei Schreibwaren Sulikowski, Blumen Tiele, der Buchhandlung Kolibri und der Gaststätte Liederbachhalle. An der Abendkasse kosten sie dann 20 Euro. Vorbestellungen unter (0 69) 30 60 20. Das Kreisblatt verlost fünf mal zwei Karten. Wer teilnehmen möchte, wählt heute von 8 bis 20 Uhr die

01 37/8 08 40 16 57

wartet einen Moment und gibt dann Namen, Anschrift und Rufnummer an. Ein Anruf an diese Nummer kostet 0,50 Euro; aus dem Mobilfunknetz deutlich teurer. Die Daten werden nur zur Gewinner-Ermittlung verwendet. Teilnahme per SMS: Kurztext „FNP win jazz“ (ohne Anführungszeichen), gefolgt von Leerzeichen sowie Name und Adresse an die Nummer 52020 schicken (die Kosten betragen 0,50 Euro).

( wein,Foto: Sperlinger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare