Unterstützung

Neue Klassenräume für Schulen im ostafrikanischen Ruanda

Die neuen Klassenräume für die Schüler im ruandischen Partnerschaftssektor Rambura werden gerade gebaut und finanziell unterstützt.

Die Ortsgemeinde Holzheim und der Sektor Rambura im ostafrikanischen Ruanda feiern in diesem Jahr ihr 30. Partnerschaftsjubiläum. Holzheim und die für die Partnerschaft zuständige Ruanda-Stiftung Helmut Weimar haben dies zum Anlass genommen, verstärkt die Bildung und Weiterbildung junger Menschen des Partnerschaftssektors durch den Bau von Klassenräumen zu fördern. In den beiden Primarschulen Ntarama und Mutaho wurden die Schüler noch in einsturzgefährdeten dunklen Lehmbauten unterrichtet, während auch in der Mädchensekundarschule Rambura Filles, der digitalen Partnerschule des Oranien-Campus Altendiez, sechs durch frühere Baufehler einsturzgefährdete Klassenräume ersetzt werden mussten.

Nachdem bereits 2017 ein Gebäude der Primarschule Ntarama mit drei neuen Klassenräumen gebaut wurde, fand im Frühjahr die Übergabe eines weiteren Gebäudes mit ebenfalls drei Klassenräumen statt. Finanziert wurde die Baumaßnahme durch die befreundete Fly & Help Stiftung Reiner Meutsch, die Holzheimer Ruanda-Stiftung Helmut Weimar und die Realschule plus Katzenelnbogen. Die Realschule nahm in diesem Jahr mit ihrer Initiatorin Hiltrud Klein-Hien mit einem Sponsorenlauf am „Tag für Afrika“ teil und stellte 50 Prozent des Erlöses für den Neubau zur Verfügung.

Nach Abriss der einsturzgefährdeten sechs ebenerdigen Klassenräume der Mädchensekundarschule werden zurzeit auf Wunsch der Schule sechs neue Klassenräume in einstöckiger Bauweise errichtet. Dies hat einen Grund, denn die Schule liegt wie eine Burg mit Innenhof auf einem Hügel. Bei ebenerdiger Bebauung wären später aus Platzgründen keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr möglich. Die Baumaßnahme ist in Gange.

Vor wenigen Tagen wurde die Decke betoniert und mit dem Bau des ersten Stocks begonnen. Viele Einwohner des Sektors sind dabei im Einsatz. Der Schulbau ist gleichzeitig ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für die Bürger.

(og)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare