+
Bei einem Flipperwettbewerb können sich die Besucher des Hauses der Stadtgeschichte Offenbach austoben. 

Kunst und Kultur

Nacht der Museen in Offenbach - das erwartet Kulturbegeisterte 

Auch die Offenbacher laden zur Langen Nacht der Museen – mit Kettensägen, Handtaschen und jeder Menge Wasser.

Offenbach – Alles fließt. Nein, damit sind nicht Wein und Bier gemeint. Wobei man auch die am Samstag bei der Langen Nacht der Museen genießen kann. Und dazu: Kultur- und Kunstgenuss. In Offenbach laden das Leder-, das Klingspor Museum und das Haus der Stadtgeschichte von 19 bis 1 Uhr zu Veranstaltungen. Ein Überblick.

Handtaschenvielfalt – und ein toller Gewinn

Männer treiben sie oft zur Verzweiflung, Frauen aber können nicht ohne sie: Ob Clutch, Shopper oder Weekender – müssen Damen auch manchmal arg lang darin wühlen, ohne Handtasche gehen die meisten nicht aus dem Haus. Dass Taschen ein echtes Handwerk sind, beweisen die vier Sonderausstellungen im Deutschen Ledermuseum. Der Offenbacher Sattler und Feintäschner Marlon Navarro wird vor den Augen der Besucher Kleinlederwaren fertigen. Als besonderes Nachthupferl zur Langen Nacht der Museen erwartet die Gäste außerdem eine „Taschenjagd“, die gleich einer Schnitzeljagd zu zahlreichen Stellen im Museum führt.

Und wer sich beim Quiz besonders gut anstellt, kann eine Tasche der Marke Picard gewinnen. Solche Aussichten klingen wie Musik in Handtaschenfan-Ohren? Echte Musik gibt’s im DLM von dem Chanson-Duo Kapellchen Schellack. Sie spielen Stücke der 1920er- und 1930er-Jahre. Und zu futtern gibt’s – was sonst? – ein ausgewähltes Angebot verschiedener Teigtaschen. Das schmeckt auch den männlichen Besuchern.

Fotos wie aus analogen Zeiten

Ein Sofortbild ist angesichts der digitalen Fotoflut heutzutage nichts Besonderes mehr. Fast vergessen die Zeiten, in denen Filme zur Entwicklung gegeben werden mussten. In einer kleinen Nische hat sich zumindest die Polaroid-Kamera behauptet, bei der weiße Streifen aus klobigen Apparaten vor den Augen des Betrachters zum Bild werden. Für Künstlerin Sigrid Ortwein das ideale Medium, denn was wäre besser geeignet, „das Leben im Moment, die Situation als intensive Illustration“ einzufangen? Im Haus der Stadtgeschichte zeigt sie derzeit das Ergebnis ihrer Streifzüge aus den vergangenen drei Jahren und ein Sammelsurium aus ihrem Archiv – ein winzig kleiner Ausschnitt ihrer Lebens-Arbeit „Mach Dir ein Bild vom Bild vom Bild“, bei der Mitmachen unbedingt erwünscht ist.

Gegen mögliche Müdigkeit hilft nur eins: selbst tätig werden! Die Besucher können das Offenbacher Stadtwappen drucken, an einem Flipperwettbewerb teilnehmen oder bei einer Führung mit Kuratorin Katja M. Schneider persönlich nachschauen, was sich sonst noch alles im Depot des Hauses verbirgt.

Oder einfach: fröhlich tanzen. Thee Watzloves singen zu Akkordeon und Schlagzeug, die weiblichen DJ’s Cori, Crystal Mett Miss Tula Trash und Spiderbaby legen auf. Für Erfrischung sorgt das Mühlheimer Standgericht mit Drinks und Fingerfood.

Museum unter Wasser, oder: Alles fließt…

Im Klingspor Museum lautet das Motto „Klingspor unter Wasser“: In der Ausstellung sind Werke zum Thema Wasser zu sehen, mithilfe einer Kettensäge werden aus Eisblöcken Buchstaben, und bei den „Wasserspielen“ sammeln Jung und Alt neue Erfahrungen mit Schreiben. Und egal, wie wenig sommerlich dieser Wonnemonat Mai gerade anmutet: Zum Abschluss noch ein Wassereis – Hauptsache: Wasser! So wird beim Workshop „Unter Wasser“ gefärbt, marmoriert und beschrieben. Im Künstlergespräch um 19.15 und 20.30 Uhr präsentiert Anja Harms ihre Buchkunst – das Motto? Glasklar: „Wasser in Hülle und Fülle“.

Nacht der Museen 2019: Alle Infos

Das Ticket für die Nacht der Museen kostet 14 Euro und beinhaltet den Eintritt zu allen teilnehmenden Locations. Für Besitzer der Jahreskarte MuseumsuferCard ist der Eintritt frei. Sie ist in dieser Nacht in allen Museen erhältlich und kostet 95 Euro pro Jahr.

Das erwartet Kulturbegeisterte in Frankfurt!

Von Katja Kraft

Das könnte Sie auch interessieren:

Limesmuseum Aalen wird nach Modernisierung wiedereröffnet

Die Römer haben sicherlich länger am Limes gebaut, als das Limesmuseum Aalen für seine Rundumerneuerung gebraucht hat. Ab Ende Mai können die historischen Ausstellungsstücke des Museums wieder besichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare