Parken auf dem Gehweg

Wann darf man auf einem Gehweg parken und: Wann ist ein Gehweg überhaupt ein Gehweg? Auch dieses Thema kam bei der Präsentation zur Sprache.

Wann darf man auf einem Gehweg parken und: Wann ist ein Gehweg überhaupt ein Gehweg? Auch dieses Thema kam bei der Präsentation zur Sprache.

Laut Gesetz ist Gehweg-Parken generell erst einmal generell nicht erlaubt (StVo§12). Allerdings: Bei Parkplatznot können Städte und Gemeinden entsprechende Ausnahmen durch Beschilderung und Markierungen erlauben.

Die Stadtplanerin Karin Weber empfahl allerdings der Gemeinde, auf jeden Fall eine Breite von 1,30 Meter für die Fußgänger einzuhalten.

Schmale Straßen in Neubaugebieten haben oft keinen Gehweg, sie sind stattdessen mit einer seitlichen oder mittigen Rinne ausgestattet. Hier spricht man von Mischflächen.

Zahlen:

Auslastung der Parklätze und Parkmöglichkeiten:

Niederbrechen (insgesamt): Nachts: 63 Prozent, Vormittags 71 Prozent, Nachmittags 73 Prozent. Das höchste Parkaufkommen weist die Limburger Straße mit 86 Prozent (Nachmittags) auf, das niedrigste die Villmarer/Amtmann-Finger-Straße mit 43 Prozent (Nachts).

Oberbrechen (insgesamt): Nachts: 60 Prozent, Vormittags 58 Prozent, Nachmittags 60 Prozent. gbr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare