+
Bürgermeister Blum hofft auf eine Fertigstellung bis zum Jahresende.

Turnhalle Lahr

Sanierung der Turnhalle im Zeitplan

Bürgermeister Peter Blum hofft, dass die Sanierungsarbeiten an der Turnhalle Lahr bis Ende 2018 abgeschlossen sind. Ende 2015 übernahm die Gemeinde Waldbrunn die Halle Lahr vom TuS Lahr. Aufgrund Baumängeln konnte diese nicht mehr genutzt werden.

Die Lahrer warten schon mehrere Jahre darauf, ihre Halle wieder nutzen zu dürfen. Seit 2011 ist die Turnhalle wegen baulicher Mängel gesperrt. Fastnachtsveranstaltungen, Kirmes sowie sportliche Aktivitäten finden seitdem nur eingeschränkt oder an Ausweichorten statt.

Ende 2015 ging die Halle in den Besitz der Gemeinde über, die diese für 175 000 Euro vom TuS Lahr erwarb. In verschiedenen Gemeindevertretersitzungen sowie vor Ort Terminen pochten die Bürger, Politiker und Vereinsvertreter darauf, dass etwas passieren müsse. Seit geraumer Zeit finden nun Sanierungsarbeiten an der Halle statt.

Durch das kommunale Investitionsprogramm (kurz: KIP) beantragte die Kommune Mittel für die Sanierung sowie energetische Umrüstung der Halle in Höhe. Insgesamt kostet die Sanierung 600 000 Euro. Aus dem KIP-Programm fließen 450 000 Euro. Laut Bürgermeister Peter Blum (parteilos) habe die Abstimmung mit der WI-Bank, welche die Mittel zur Verfügung stellt, recht lange gedauert, so dass nicht bereits in 2017 mit den Arbeiten begonnen werden konnte. Doch nun befänden sie sich im Zeitplan.

Er könne nicht versprechen, dass die Kirmes bereits um die neue Halle stattfindet, aber er hoffe, dass bis Ende 2018 alle Arbeiten abgeschlossen sind.

Bisher wurden nachfolgende Arbeiten ausgeführt: Abbrucharbeiten für 50 000 Euro, Erneuerung der Heizungs- und Lüftungsanlage für rund 29 000 Euro, Erneuerung der Sanitärinstallation für 28 500 Euro, Einbau Blitzschutzanlage für 10 500 Euro, Rohbauarbeiten in Höhe von 45 500 Euro sowie Gerüstbauarbeiten für 20 000 Euro.

Die bisher größten Posten war die Erneuerung des Dachs für 106 000 Euro, die Wärmedämmung für 71 000 Euro sowie die Fenster für 98 500 Euro.

Wurde die Halle früher als reine Turnhalle genutzt, soll sie nach der Sanierung als Mehrzweckhalle genutzt werden. Sie besitzt nach dem Umbau barrierefreie Zugänge sowie einen größeren Vorraum. Breitere Fluchtwege sowie Brandschutzauflagen sowie ein energetisches Konzept sind in die Planungen mit eingebaut wurden. Die Gaststätte soll auch weiterhin bestehen bleiben.

In Hausen warten die Bürger und Vereinsvertreter ebenfalls darauf, dass sich etwas tut an der Mehrzweckhalle. Diese ist viel zu klein und platzt aus allen Nähten. Bereits 2015 stellte der Ortsbeirat den Antrag auf Erweiterung. Im Haushalt 2016 wurden 43 000 Euro eingestellt. Für den Haushalt 2018 wollte die Verwaltung nochmals 83 000 Euro einstellen, um alle Wünsche zu berücksichtigen. Die Gemeindevertreter beschlossen, erstmal das zur Verfügung stehende Geld von 43 000 Euro für Planungen auszugeben und dann den Anbau in 2019 zu realisieren.

Auf Nachfrage gab Bürgermeister Blum bekannt, dass die Planer beauftragt sind. Er betonte, dass es ihm wichtig sei, die Bürger einzubeziehen und an Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Er äußerte sich jedoch optimistisch, dass der Anbau im nächsten Jahr kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare