+
15.05.2018, Hessen, Frankfurt am Main: Die Platten der Kaimauer wurden durch die Havarie eines Schubverbandes herausgerissen. Im Hintergrund ist der Schubverband und ein Polizeiboot zu sehen. Ein Schubverband ist in den Morgenstunden auf dem Main im Frankfurter Stadtgebiet gegen die Kaimauer geprallt. Durch den Aufprall zwischen der Friedensbrücke und dem Holbeinsteg ist die Kaimauer auf der Sachsenhäuser Mainseite beschädigt worden. Das Schiff konnte seine Fahrt vorsetzen. Foto: Andreas Arnold/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Unfall

Schiff prallt auf dem Main gegen Kaimauer

Ein Schubverband ist am Dienstagmorgen auf dem Main im Frankfurter Stadtgebiet gegen die Kaimauer geprallt. Im vorderen Bereich sei das Schiff beschädigt worden und es trete Wasser ein, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. An den Laderäumen gebe es keinen Schaden. Wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei berichtete, kann der mit Zellulose beladene Schubverband seine Fahrt zunächst bis in den Frankfurter Osthafen fortsetzen. Dort werde das Schiff von Tauchern und Sachverständigen unter die Lupe genommen. Ursache für den Unfall sei menschliches Fehlverhalten gewesen. Verletzt wurde niemand.

Ein Schubverband ist am Dienstagmorgen auf dem Main im Frankfurter Stadtgebiet gegen die Kaimauer geprallt. Im vorderen Bereich sei das Schiff beschädigt worden und es trete Wasser ein, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. An den Laderäumen gebe es keinen Schaden. Wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei berichtete, kann der mit Zellulose beladene Schubverband seine Fahrt zunächst bis in den Frankfurter Osthafen fortsetzen. Dort werde das Schiff von Tauchern und Sachverständigen unter die Lupe genommen. Ursache für den Unfall sei menschliches Fehlverhalten gewesen. Verletzt wurde niemand.

Durch den Aufprall nahe der Friedensbrücke auf der Sachsenhäuser Mainseite sei eine Treppe beschädigt worden, die an der Kaimauer entlang in den Fluss führt. Die Schifffahrt auf dem Main sei jedoch nicht beeinträchtigt, erklärte der Sprecher weiter. Während der Weiterfahrt in den Osthafen solle sie aber gegebenenfalls kurz unterbrochen werden. Der Schubverband war von den Niederlanden nach Rumänien unterwegs.

 (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare