+
Euro Münzen liegen auf Euro-Banknoten: Bargeld stirbt nicht aus(Symbolbild).

Statistik

Wo die Topverdiener in der Region wohnen

1624 Einkommensmillionäre gab es hessenweit im Jahr 2014, davon 27 im Landkreis Limburg-Weilburg. 16 zählten die Statistiker in dieser Zeit im Rhein-Lahn-Kreis. Der Westerwaldkreis beheimatete 43 Steuerpflichtige mit Einkünften über einer Million Euro.

Während die Zahl der Topverdiener in ganz Hessen um fast 13 Prozent angestiegen ist, bleibt sie im Kreis Limburg-Weilburg relativ konstant. 27 Steuerpflichtige überschritten 2014 die magische Millionen-Grenze, ein Jahr zuvor waren es noch 29. In den aktuellen Zahlen sind die durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkünfte dieser Menschen jedoch gestiegen – auf 2,1 Millionen Euro (2013: 1,9 Millionen Euro). Zusammen verdienten die Millionäre 56,8 Millionen Euro, 54,7 Millionen waren es 2013. Das geht es aus den Daten des Hessischen Statistischen Landesamtes hervor.

Warum die Zahlen rund dreieinhalb Jahre alt sind? Weil es lange Fristen für die Steuerveranlagung gibt, können die Statistiker die Ergebnisse der Einkommenssteuer erst jetzt veröffentlichen. Neuere Zahlen als für das Jahr 2014 sind daher nicht bekannt. Hinter dem Begriff des „Steuerpflichtigen“ steckt nicht immer eine Einzelperson – es kann beispielsweise auch ein Ehepaar sein, das eine gemeinsame Steuererklärung abgegeben hat.

Apropos Steuern: Die 29 Einkommensmillionäre im Kreis Limburg-Weilburg zahlten 2014 zusammen über 20 Millionen Euro Steuern – etwa genauso viel, wie die 33 132 Menschen im Kreis mit einem Einkommen zwischen einem und 25 000 Euro.

Doch der Neugier sind Grenzen gesetzt: Die Statistik erfasst nur die steuerpflichtigen Einkünfte des jeweiligen Jahres, aber nicht das gesamte Vermögen eines Reichen. Und wer jetzt wissen möchte, wie viele Millionäre es in „seiner“ Gemeinde genau gibt, wird ebenfalls enttäuscht: Für die einzelnen Kommunen im Kreis Limburg-Weilburg weist das Landesamt die Zahlen nur gebündelt in der Kategorie „500 000 Euro und mehr“ aus – „aus Geheimhaltungsgründen“, wie Statistiker Dr. Peter Buck vom Hessischen Landesamt erklärt.

In den meisten Kommunen gibt es nur sehr wenige Millionäre. Damit Einzelpersonen und -summen nicht identifiziert werden können, werden sie zusammen mit den Steuerpflichtigen, die im Jahr 2014 Einkünfte über 500 000 Euro hatten, veröffentlicht. Liegt selbst deren Zahl unter drei, wie in den kleinen Gemeinden Waldbrunn, Elbtal, Merenberg, Weinbach und Selters, werden gar keine Zahlen herausgegeben. Anders sieht es in Löhnberg aus: Dort hatte 2014 einfach niemand Einkünfte von mehr als 500 000 Euro.

Im Rhein-Lahn-Kreis wohnten 2014 16 Einkommensmillionäre, im Westerwaldkreis mit knapp doppelt so vielen Steuerpflichtigen waren es sogar 43. Das ergibt sich aus den bislang unveröffentlichten Daten des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz. Die meisten Millionäre hatten ihren Wohnsitz in den Verbandsgemeinden Rennerod (10) und Montabaur (8).

Der wohl bekannteste Steuerzahler dort ist wahrscheinlich 1&1-Gründer Ralph Dommermuth. Das Vermögen des gebürtigen Dernbachers mit Wohnsitz in Montabaur wurde laut einer jährlich vom Manager Magazin veröffentlichten Liste 2013 auf 2,1 Milliarden Euro geschätzt, 2017 sollten es sogar 4,5 Milliarden Euro sein. Das bedeutet Platz 25 unter den 500 reichsten Deutschen. Die Forbes-Liste der reichsten Menschen weltweit führt Dommermuth aktuell auf Rang 296 mit einem Vermögen von 5,9 Milliarden US-Dollar (5,1 Milliarden Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare