+
Bolongaropalast Höchst Baustelle April 2018

Verzögerungen

Umbau des Bolongaropalasts weit hinter dem Zeitplan

  • schließen

Die Sanierung des Bolongaropalasts wird sich weiter verzögern. Dennoch soll nächsten Monat die Konzept-Idee für das Museum im Palast vorgestellt werden. Überhaupt laufen derzeit, was die künftige Nutzung betrifft, „die Drähte heiß“.

Frankfurt - Gerade ist die Hofeinfahrt des Bolongaropalasts wieder geöffnet worden; jetzt kann der Garten befahren werden. Das war ein wichtiger Schritt: Die Einfahrt wurde nicht nur betoniert, sondern auch das darunter liegende Kellergewölbe für schwere Lasten ertüchtigt – damit auch Lastwagen mit etwas Gewicht durch die Toreinfahrt in den Garten rollen können. Ursprünglich sollte diese Ertüchtigung wenige Wochen dauern; daraus geworden ist mehr als ein halbes Jahr.

Es ist eine Verzögerung, die sich mit anderen Verzögerungen summiert, wie der Kultur- und Museumsverein Bolongaro moniert: „Über vorbereitende Arbeiten ist man in zwölf Monaten kaum hinaus gekommen“, sagt Markus Grossbach, Vorsitzender des Vereins, der sich gegründet hat, um dem früheren Verwaltungsbau nach seiner Sanierung mehr Kultur einzuhauchen.

Nur Ankündigungen?

Grossbach verweist auch auf den Kran, der bereits im vorigen Sommer aufgestellt werden sollte und jetzt erst diesen Juni kommt sowie auf die Ausschreibung verschiedener Großgewerke, die erst vor wenigen Wochen erfolgt sei, obwohl ihre baldige Vergabe schon im Sommer 2017 angekündigt worden war. „Es läuft also alles andere als rund auf der nach eigener Aussage ,Lieblingsbaustelle‘ unseres Oberbürgermeisters“, sagt Grossbach. Man müsse davon ausgehen, dass man bereits ein Jahr hinter dem Zeitplan zurückliege.

Henning Brandt, Leiter der Verwaltungsstelle im Bolongaropalast und derzeit im östlichen Gartenpavillon untergebracht, sieht nicht ganz so dramatisch wie Grossbach. Einiges hätte länger gedauert, sei jetzt aber auf den Weg gebracht – etwa der Kran. Wie berichtet, hatte man zeitweise überlegt, ihn auf der Gartenseite zu stellen, sich dann aber doch für die Straßenseite entschieden – um dann zu bemerken, dass dafür auch erst der Untergrund ertüchtigt, sprich eine Betonplatte gegossen werden musste.

„Der Kran kommt im Juni, und im Juli / August beginnen dann die Dacharbeiten“, sagt Brandt. Dann werde auch der Pelikan vom Uhrentürmchen des Barockpalastes geholt und eingelagert. Der Pelikan ist in der christlichen Kunst ein Symbol für Christus.

Baustelle öffnen

Derzeit werde überlegt, ob man zum Design-Parcours am 30. Juni und 1. Juli – parallel zum Altstadtfest – eine Station im Garten einrichten könne, an der ein Dachdecker alte Schindeln vom Dach als Souvenir markiere und ans Publikum verkaufe, so Brandt. Es werde auch erwogen, die Baustelle zum „Tag des offenen Denkmals“ am 9. September für Besichtigungen zu öffnen. Die Verzögerungen „sehen wir nicht so schwarz“, sagt Brandt.

Zielsetzung sei weiter, dass der Ortsbeirat seine letzte Sitzung in dieser Legislaturperiode wieder im Bolongaropalast abhalten kann – im Frühjahr 2021. Ursprünglich war 2020 avisiert worden, doch dieser Termin war schon durch einen verspäteten Beginn hinfällig geworden. Veranschlagt sind für Sanierung und Umbau 35 Millionen Euro. Ob dies nach den Verzögerungen zu halten ist, ist unklar.

Der Kultur- und Museumsverein Bolongaro drängt auch auf die Findung eines Konzepts für die zukünftige Nutzung des Palasts und will am 23. Mai ab 19 Uhr seine Ideen für das geplante Museum im Kronberger Haus vorstellen. Was den zukünftigen Betrieb des Palastes angeht, „da laufen derzeit die Drähte heiß“, sagt Brandt – die Abstimmungen seien im Gang. „Wir haben extra eine externe Firma eingeschaltet, die den Bedarf ermittelt.“ Es gehe um Grundlagen und technische Voraussetzungen, die für den Palast geplanten Einrichtungen zu betreiben, also etwa das Museum oder die Theater- und Musiksäle. „Dann sollte klar sein, was es an Personal braucht, um das zu stemmen“, sagt Brandt. Es stehe weiter die Zusage von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), sich noch diesen Sommer mit den Akteuren – also auch dem Kultur- und Museumsverein – sowie mit der Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) zusammenzusetzen.

Von Holger Vonhof

Seit 2017 wird der Bolongaropalast in Frankfurt-Höchst saniert. Jetzt verzögert sich die Fertigstellung erneut. Erst im Herbst 2022 soll der Prachtbau fertig sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare