Ein Autofahrer hat in Hessen einen Wasserbüffel gerammt. Die Tiere auf diesem Archivbild haben allerdings nichts mit dem Unfall zu tun.
+
Ein Autofahrer hat in Hessen einen Wasserbüffel gerammt. Die Tiere auf diesem Archivbild haben allerdings nichts mit dem Unfall zu tun.

„Außer Kontrolle“

Autofahrer rammt Wasserbüffel: Totalschaden nach Unfall

  • Kerstin Kesselgruber
    VonKerstin Kesselgruber
    schließen

Ungewöhnlicher Unfall in Hessen: Ein Autofahrer rammt einen Wasserbüffel, der „außer Kontrolle“ geraten ist. Sein Wagen ist Totalschaden.

Grebenhain – Einen Unfall mit einem Wasserbüffel hat ein Autofahrer im Vogelsbergkreis glimpflich überstanden. Der 23-Jährige fuhr am frühen Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr bei Grebenhain auf der Landstraße L3178, als nach Polizeiangaben plötzlich ein Wasserbüffel die Straße querte.

Bei dem Zusammenstoß zwischen Nieder-Moos und Crainfeld blieb der Fahrer unverletzt. Das Tier habe einen Bauchriss erlitten, der aber nicht lebensgefährlich sei, sagte ein Polizeisprecher. Der Büffel lief nach dem Unfall zu seiner zehnköpfigen Herde zurück. An dem Fahrzeug entstand ein Totalschaden, der auf 5000 Euro geschätzt wurde.

Unfall in Hessen: Wasserbüffel „außer Kontrolle“

Die Polizei stellte fest, dass fünf der zehn Wasserbüffel eine Umzäunung durchbrochen und ihre Weide verlassen hatten. Sie seien „außer Kontrolle“ gewesen. Möglicherweise seien sie von Wildschweinen oder Bibern erschreckt worden, sagte der Polizeisprecher. Sie wurden mit der Hilfe mehrerer Landwirte und einer Drohne wieder auf die Weide gebracht. In dieser Zeit war die Landesstraße voll gesperrt.

Im Vogelsberg sei die Haltung von Wasserbüffeln nicht ungewöhnlich, sagte der Polizeisprecher. Die Milch der Tiere werde zur Herstellung von Mozzarella verwendet. (kke/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion