Rund fünf Kilometer soll der BMW durch die Rettungsgasse gefahren sein.
+
Rund fünf Kilometer soll der BMW durch die Rettungsgasse gefahren sein.

Durch die Rettungsgasse

BMW fährt auf A5 durch Rettungsgasse - Detail macht Polizei sprachlos

Die Polizei stoppt auf der A5 einen Autofahrer, der einem Abschleppwagen durch die Rettungsgasse gefolgt war. Dann kommt das ganze Vergehen ans Licht. 

Friedberg - Nach einem Unfall auf der A5 zwischen dem Bad Homburger Kreuz und der Anschlussstelle Friedberg am Freitag konnte die Polizei einen Mann stoppen, der mit seinem BMW einem Abschleppwagen durch die Rettungsgasse gefolgt war. 

Eine Zivilstreife hatte das Fahrzeug bemerkt, als es "quasi ohne jeglichen Sicherabstand", wie es bei der Polizei heißt, dem Abschlepper durch den Stau folgte. Also stoppten die Beamten den Wagen. Gerade einmal 100 Meter sei er hinterher gefahren, erklärte der 31-Jährige aus Frankfurt am Steuer. 

Friedberg: Auf A5 über fünf Kilometer durch Rettungsgasse

Die Polizisten jedoch hatten Zweifel an dieser Angabe des BMW-Fahrers. Sie kontaktierten also den Fahrer des Abschleppwagens. Der erklärte: Über eine Strecke von nicht weniger als fünf Kilometern sei ihm der Wagen durch die Rettungsgasse gefolgt!

Für den 31-Jährigen aus Frankfurt dürfte das Folgen haben: Das Rechtsüberholen außerhalb geschlossener Ortschaft wird dem BMW-Fahrer vorgeworfen. Ein Bußgeld von 100 Euro und ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg sind Regelfolgen dieser Ordnungswidrigkeit. Bei vorsätzlichem Begehen kann die Bußgeldstelle das Bußgeld entsprechend verdoppeln, was durch die Polizei angeregt wurde.

Auch am Dienstagmorgen kam es zu einem Unfall auf der A5 zwischen dem Bad Homburger Kreuz und Friedberg: Ein Auto brannte aus. 

Ein BMW-Fahrer sorgte in Offenbach für eine kuriose Polizeikontrolle. Der BMW war nur auf drei Reifen unterwegs.

„Handy am Steuer - das wird teuer“ lautet zudem ein bekannter Spruch. Von den drohenden Bußgeldern lassen sich jedoch nicht alle Autofahrer beeindrucken. Eine Kontrolle in Offenbach schockiert.

red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare