1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Ab heute darf kräftig gefeiert werden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

bier_120722_4c_1
»Ozapft is«: Die Ulrichsteiner und ihre Gäste freuen sich auf viele Besucher. © Red

Ulrichstein (au). Nach zweijähriger Pause ist es wieder so weit. Das größte Volksfest im Hohen Vogelsberg, der Ulrichsteiner Jakobimarkt, wird gefeiert. Der Markt jährt sich in diesem Jahr zum 671. Mal. Start ist am heutigen Freitag um 19.30 Uhr mit einem Schlager-Festival mit den »Zillertaler Haderlumpen« sowie Stefan Micha und Natalie Lament.

Weiter geht es am Samstagabend ab 21 Uhr mit DJ Henkinger und DJ Spu beim Discoabend unter dem Motto »2000er«. »Happy Hour« ist von 21 bis 22 Uhr angesagt. Am Sonntag schließt sich ab 13 Uhr der große Festzug zum 100-jährigen Jubiläum des SV Chattia an. Ab 15 Uhr gibt es Tanz und Stimmung mit der Partyband »The Skyliners«. Von 13 bis 18 Uhr ist außerdem verkaufsoffener Sonntag in verschiedenen Ulrichsteiner Geschäften. Nach einem Ruhetag geht es am Dienstagmorgen ab acht Uhr mit der Bezirkstierschau mit Prämierung und dem Bullenschätzwettbewerb am Festplatz »Pfaffenacker« weiter. Neben dem »Tag der Landwirtschaft« beim Lauterbacher Prämienmarkt ist die Ulrichsteiner Bezirkstierschau die einzige noch verbliebene Tierschau im Vogelsbergkreis. Um 10.30 Uhr beginnt dann der große Frühschoppen mit der Kapelle »blech.Quadrat«. Um 11 Uhr erfolgt der Bierfassanstich durch Bürgermeister Edwin Schneider.

Ab 15 Uhr gibt es Tanz und Stimmung für Jung und Alt mit der Band »The Skyliners«. Ganztägig ist außerdem Krämermarkt. Abschluss ist am Mittwoch mit einem großen Volksfest und ganztägigem Krämermarkt. Ab 15 Uhr ist Tanz und Spaß im Festzelt mit dem »Musik Hoch 3 Duo« und ab 20.30 Uhr laden wieder »Sir Amos« und Music + More zur Oldie-Disco ein. Der Jakobimarkt hat eine sehr lange Tradition und wird in diesem Jahr zum 671. Male seit 1350 abgehalten, eiknzig in den beiden Pandemiejahren fiel er aus. Seit diesem Zeitpunkt hatte die Stadt das Recht, jede Woche einmal Markt und dazu noch zwei Hauptmärkte zu halten. Von allen früher noch bestehenden Märkten blieb nur »Jobbesmärt.« Für den diesjährigen »Jobbesmaart« haben sich über 100 »fliegende Händler« aus dem ganzen Bundesgebiet angemeldet.

Auch interessant

Kommentare