1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Abschied als Freunde

Erstellt:

Kommentare

rueg_Jugendbildungswerk1_4c_2
Fünf abwechslungsreiche Stationen bieten den 17 teilnehmenden Jungen ein buntes Programm aus Geschicklichkeits- und Vertrauensspielen. © pv

Wetteraukreis (red) Das Staunen ist dem 14-jährigen Lewin noch anzusehen, als sich kürzlich der Erlebnistag für Jungen schon auf der Zielgeraden befindet. »Das ist gar nicht so leicht, mit verbundenen Augen zu schießen«, sagt er mit Blick auf die Dunkelbrillen und die zwei Meter hohe Torwand. Ganz genau hören musste er auf die Kommandos seiner Teamkameraden, die ihm mit »Hier«-Rufen verrieten, wo es lang geht.

Die Idee, unter Jungen auf spielerische Weise Begegnungen zu schaffen und ein wertschätzendes Miteinander zu stärken, entstand im »Facharbeitskreis Jungenarbeit« als Kooperation zwischen dem Jugendbildungswerk des Wetteraukreises, der Jugendarbeit Rosbach und der Jugendpflege 4.0 (Kommunale Jugendarbeit Florstadt, Reichelsheim, Echzell und Wölfersheim).

Kleingruppen per Zufall gebildet

Das Angebot richtete sich an alle Jungen im Wetteraukreis und sollte gerade jenen eine Chance bieten, die Freizeitangebote aus finanziellen Gründen nicht oder nur eingeschränkt wahrnehmen können. Die Gemeinde Wölfersheim unterstützte den Jungen-Erlebnis-, Freundschafts- und Aktivitäten-Tag, kurz »JuEFA-Tag«, durch Bereitstellen der erforderlichen Infrastruktur, allen voran des Sportgeländes der Singbergschule. Fünf abwechslungsreiche Stationen boten 17 teilnehmenden Jungen ein buntes Programm, bestehend aus Geschicklichkeits- und Vertrauensspielen. In zufällig gelosten Kleingruppen gingen die Jungen im Alter von zwölf bis 15 Jahren unter selbst ausgedachten Team-Namen wie »Die saftige Zitronen« oder »Blue Crew« an den Start. Jungen, die sich vorher überhaupt nicht kannten, gingen als Freunde auseinander.

Unter Anleitung des Inklusionsbeauftragten des Hessischen Fußballverbandes überwanden die Jungen beim Blindenfußball Grenzen. Durch die Vertrauensübungen in der Gruppe bekamen sie ein Gespür dafür, wie wichtig es ist, sich gegenseitig zu helfen.

Ein Wettlauf mit einem triefenden Schwamm fand bei den Teilnehmern ebenso Gefallen wie die kurzweiligen Kooperationsspiele und die »Bubble Soccer«-Begegnungen in riesigen Plastikblasen.

Wasserschlacht zu Abkühlung

Nach ausgiebiger Wasserschlacht zur Abkühlung nahmen die Jungen die Erinnerungen und eine Urkunde mit nach Hause. »Im nächsten Jahr sind wir definitiv wieder dabei«, sagt Mick, seinem Kumpel Lewin zuzwinkernd.

Zum Ende der Sommerferien bietet das Jugendbildungswerk des Wetteraukreises zwei weitere Projekte an. Auf den »Green Days« lernen Jugendliche spielerisch Nachhaltigkeits- und Umweltbewusstsein. Bei einem Live Action Role Play (LARP) schlüpfen Jungen in neue Rollen und entdecken die »verschollenen Geschichten des Wetterauenlandes«. Auskünfte erteilen Christoph Brandt und Lea Noe unter Tel. 0 60 31-83-33 17 und -33 14 sowie per E-Mail unter jugendarbeit@wetteraukreis.de.

Auch interessant

Kommentare