1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Großeinsatz für Feuerwehr: Biogasanlage an der A45 steht in Flammen

Erstellt:

Von: Heike Mülich

Kommentare

Die Flammen und der Rauch waren weit zu sehen.
Die Flammen und der Rauch waren weit zu sehen. © 5vision.media

Flammen und Rauch nahe der A45 bei Altenstadt in der Wetterau: Ein Brand lässt die Feuerwehr zum Großeinsatz ausrücken.

Altenstadt - Großeinsatz für Altenstadts Feuerwehren am Dienstagmittag (31. Mai): Nach einer Verpuffung während Wartungsarbeiten in der Altenstädter Biogasanlage griffen die Flammen auf sechs der insgesamt acht Gärbehälter über und schlugen teils meterhoch in den Himmel.

Gegen 11.30 Uhr alarmierte man die Einsatzkräfte, nachdem es während Wartungsarbeiten zu einer Stichflamme gekommen sei, wie Polizei-Pressesprecher Guido Rehr auf Nachfrage dieser Zeitung mitteilte. Ein Arbeiter des Wartungstrupps habe dabei leichte Verletzungen erlitten und sei vor Ort von der Besatzung eines Rettungswagens versorgt worden, habe aber nicht in eine Klinik gebracht werden müssen.

Feuer an A45 bei Altenstadt (Wetterau): 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort

Die gesamten Feuerwehren der Großgemeinde Altenstadt waren im Anschluss allerdings im Einsatz, wie Altenstadts Wehrführer und Einsatzleiter Jens Kröll im Gespräch mit dieser Zeitung erklärte.

»Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte vor Ort, um den Brand zu bekämpfen. Neben allen Ortsteilwehren haben wir auch die Drehleiter aus Büdingen nachalarmiert, um gegen das Feuer auf dem Gelände mit den großen Behältern, in denen der Gärprozess stattfindet, optimal vorgehen zu können. Zwei Messwagen aus Friedberg zur Schadstoffmessung und ein Fahrzeug aus Bad Vilbel mit speziellem Löschmittel waren ebenfalls alarmiert. Letzteres musste aber nicht mehr zum Einsatz kommen«, beschrieb Kröll die Lage. Die Bevölkerung sei nicht in Gefahr gewesen.

Biogasanlage brennt bei Altenstadt (Wetterau): Nach zweieinhalb Stunden ist Feuer gelöscht

Nach etwa zweieinhalb Stunden waren die Löscharbeiten abgeschlossen und die letzten Einsatzkräfte rückten ab, so Kröll weiter.

Wie hoch der Schaden an der Anlage genau ist, war am Dienstag noch nicht zu beziffern. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache im Anschluss an die Löscharbeiten aufgenommen, konnte aber noch keine Aussagen zur Schadenshöhe machen. (cwo)

Vor wenigen Tagen war eine dichte Rauchsäule über Frankfurt zu sehen. Sogar ein Hubschrauber war zur Erkundung aus der Luft im Einsatz.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion