1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Altenstadt

So engagiert ist der FFH-„Dummfrager“ aus Altenstadt auch privat

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sabine Bornemann

Kommentare

Comedian Boris Meinzer mag den Ortsbrunnen Oberau. Da denkt er an die Anfänge seines sozialen Engagements zurück, das in der Kita seiner Söhne in Oberau begann.
Comedian Boris Meinzer mag den Ortsbrunnen Oberau. Da denkt er an die Anfänge seines sozialen Engagements zurück, das in der Kita seiner Söhne in Oberau begann. © Nicole Merz

Altenstadt ist für Boris Meinzer zum privaten Lebensmittelpunkt geworden. Dort wohnt der Vater von drei Söhnen mit seiner Familie. Bekannt wurde er als »Dummfrager« des Radiosenders FFH.

Altenstadt – Er nutzt den Überraschungseffekt und ist sehr beharrlich: Boris Meinzer hält seit Jahren als »FFH-Dummfrager« Menschen ein Mikrofon unter die Nase und hofft auf witzige Antworten. »Ohne jemanden bloßzustellen«, betont er.

Seit fast 20 Jahren ist der Comedy-Redakteur - das ist die tatsächliche Berufsbezeichnung - beim Bad Vilbeler Radiosender FFH. Mit seiner Familie lebt der dreifache Vater schon lange in Altenstadt und nutzt seine Prominenz, um sich für eigene soziale Projekte in der Gemeinde einzusetzen. Für die Menschen vor Ort und immer für den guten Zweck. Dabei hilft ihm seine Beharrlichkeit.

Angefangen hat es in der Kita in Oberau, die seine Söhne besuchten. Meinzer hat geholfen, Spielsachen für die Einrichtung zu organisieren. Zusammen mit anderen Eltern hat er sich zudem für ein Vorleseprojekt engagiert.

FFH-Komiker Boris Meinzer aus Altenstadt (Wetterau): Für Lese-Preis nominiert

Daraus und wegen der Corona-Pandemie ist 2020 die Idee zu einem 24-Stunden-Vorlesemarathon in der Kulturhalle Stockheim entstanden. Für diese Idee wurde Meinzer 2021 für den Deutschen Lesepreis nominiert. Anlass für den Marathon war der bundesweite Vorlesetag, der wegen Corona nicht mit persönlichen Lesungen angeboten werden durfte. Also nutze Meinzer seine Kontakte, fand 50 Prominente aus der Region, vom Bürgermeister bis zum Autor.

Jeder las eine halbe Stunde lang in der Kulturhalle. Betreiber Harald Steinke stellte alles auf YouTube. »Das Projekt war aus der Not geboren, soll aber weitergehen«, sagt Meinzer. Viele Kitas und Schulen haben sich virtuell beteiligt. »Es hat sich gelohnt. Vorlesen ist so wichtig«, meint der Comedian.

FFH-Komiker Boris Meinzer aus Altenstadt (Wetterau): Job von der Pike auf gelernt

Altenstadt ist sein Lebensmittelpunkt, er lebt dort mit seiner Familie, pendelt zum Sender nach Bad Vilbel. Seit 25 Jahren macht Meinzer Radio, hat den Job von der Pike auf gelernt. Zunächst in Baden-Württemberg, klassisch in der Nachrichten- und Sportredaktion. Bei FFH in Bad Vilbel entdeckte man sein komödiantisches Talent, seine Fähigkeiten Doppeldeutigkeiten zu erkennen, Wortwitze zu erfinden und Gags zu schreiben.

Zusammen mit Dirk Haberkorn entwickelte er den »Dummfrager«. Die Pandemie hat dazu geführt, dass Meinzer rund ein Jahr nicht auf der Straße »dumm fragen« konnte. Sein Bekanntheitsgrad macht es ihm mittlerweile schwieriger, die Passanten zu überraschen, doch er fragt beharrlich weiter.

Das zahlt sich aus: Mindestens einmal pro Woche gibt es jetzt eine Folge, mit Themen wie »2 G im Gefängnis« oder »Alkohol« - alles über die FFH-Homepage zu hören. »Einmal am Tag sollte man lachen. Dazu möchte ich beitragen«, meint Meinzer, denn das Lachen sei gerade jetzt sehr wichtig.

FFH-Komiker Boris Meinzer aus Altenstadt (Wetterau): Anfangs mit Fassenacht nichts am Hut

Richtig lustig ging es - bis zur Pandemie - bei Meinzers bisher größtem Projekt zu: der »Meinzer Fassenacht«. »Bis dato hatte ich gar nichts mit Fassenacht am Hut«, sagt er. Vor vier Jahren organisierte er erstmals das Event in der Altenstadthalle. Viele seiner Bekannten, zum Teil Prominente wie FFH-Kollege Johannes Scherer, machten mit.

»Da wäscht eine Hand die andere«, sagt er. Die Erlöse gingen an die Altenstädter Kitas. Deren Erzieher und Elternbeiräte sorgten umgekehrt für das Catering bei »Meinzers Fassenacht«. »Endlich war wieder etwas los im Ort«, erinnert sich Meinzer. Der Erfolg spricht für sich. »Mit über 1000 Gästen war das Hessens größte Faschingsveranstaltung an einem Einzeltag«, sagt er.

Da das coronabedingt nicht möglich war, hat Meinzer wieder seine Kontakte spielen lassen, die »Fassenacht« in den Sommer und somit Freie verlegt. In gleicher Weise hat er sich beim Altenstädter Open Air engagiert oder bei der Wetterauer Reihe »Kultur on Tour« mitgemacht. Alles immer für wohltätige Zwecke.

FFH-Komiker Boris Meinzer aus Altenstadt (Wetterau) Spende nach der Flut

Aus der Aktion »Call a Kräppel« - einem von Meinzer und der Bäckerei Färber initiierten Kräppellieferdienst - bedachte er im Mai mit einer Spende die flutgeschädigten Betreuungseinrichtungen in Bleichenbach, Stockheim und Büdingen. Mit der Büdinger Tafel organisiert er seit drei Jahren den »umgekehrten Adventskalender« (die WZ berichtete).

Meinzer nutzt seine Bekanntheit für »seine« Gemeinde und die Region. Er macht beharrlich weiter, und im dritten Jahre der Pandemie wird ihm sicher wieder einiges einfallen.

Comedy-Redakteur bei Hit Radio FFH in Bad Vilbel

Boris Meinzer wurde am 3. Oktober 1973 in Karlsruhe geboren. Schon als Kind wollte er zum Radio. Darum machte Meinzer nach dem Abitur am Gymnasium Neureut diverse Praktika beim Rundfunk und 1997 ein Volontariat bei Antenne Filstal / Antenne 1 in Göppingen.

Im Jahr 2000 begann er als Comedy-Redakteur bei Radio Regenbogen in Baden-Württemberg und wechselte danach zu Hit Radio FFH in Bad Vilbel, wo er seit 2002 zusammen mit Dirk Haberkorn für den Bereich Comedy zuständig ist.

Aus ihrer beider Feder stammen zahlreiche Radio-Comedy-Serien, wie etwa »Der Comedy-Keller«, »Jogis Jungs«, »Herkules, der sprechende Papagei«, »Marie aus Paris« oder »Expeditionen ins Tierreich mit Prof. Dr. Heinz Senilmann«.

Die Serien wurden beziehungsweise werden immer noch bundesweit von zahlreichen Radiosendern ausgestrahlt und erreichen Millionen Hörer am Tag. Meinzer schrieb und produzierte auch einige Spaßanrufe mit Paul Panzer. Außerdem veröffentlichte er im Jahr 2005 gemeinsam mit Dirk Haberkorn und Johannes Scherer bei Sony BMG / Feez die CD »Die DFB-Kantine«.

Seine »Dummfrager«-Serie läuft inzwischen ununterbrochen im elften Jahr. Meinzer hat zusammen mit seinem Kollegen Haberkorn zweimal den Deutschen Radiopreis gewonnen.

Auch interessant

Kommentare