1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Altenstadt

Diebe klauen Deutschen Schäferhund: Herkunft des Herrchens stört sie

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

Rassistische Diebe klauen in Altenstadt (Wetteraukreis) einen Schäferhund. Dem aus Eritrea stammenden Besitzer gönnen sie sein „deutsches“ Haustier nicht.

Altenstadt – Einen Schäferhund haben Diebe im Altenstädter Ortsteil Rodenbach in der Nacht zum Montag (25. April) aus einem Garten-Zwinger gestohlen. Wie die Polizei mitteilte, hinterließen sie dem aus Eritrea stammenden Besitzer eine rassistische Nachricht.

Irgendwann zwischen 20.10 Uhr am Sonntag (24. April) und 7 Uhr am Montag (25. April) betraten die Diebe den Garten in der Heidestraße, öffneten den Zwinger und nahmen den Hund mit sich. Dabei hinterließen die Täter vor dem Käfig einen Zettel mit rassistischer Botschaft.

Offenbar sind die Straftäter der Meinung, dass ein Mensch aus Eritrea keinen Deutschen Schäferhund halten dürfe. Das bestätigte die Polizei der Wetterauer Zeitung auf Nachfrage.

Den rassistischen Dieben in Altenstadt missfiel, dass der Schäferhund-Besitzer mit eritreischen Wurzeln ein „deutsches“ Haustier hielt.
Den rassistischen Dieben in Altenstadt missfiel, dass der Schäferhund-Besitzer mit eritreischen Wurzeln ein „deutsches“ Haustier hielt. © Sascha Rueff/IMAGO

Rassismus-Vorfall in Altenstadt: Polizei hofft auf Hinweise zum Verbleib des Hundes

Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls und Hausfriedensbruch. Sie möchte wissen: Wem sind verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Heidestraße aufgefallen? Wer kann Hinweise zum Verbleib des Hundes geben? Zeugen sollen sich telefonisch unter 06042 96480 bei der Polizei melden. (pob/red)

Erst letzten Monat haben im Wetteraukreis die „Wochen gegen Rassismus“ stattgefunden. Von Alltagsrassismus bis hin zu Extremismus sollten sie für die ganze Bandbreite des Phänomens sensibilisieren.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion