1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis

Altes Handwerk findet Freunde

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

bg_20220702-MaeheninderGr_4c_1
Dank geschärfter Sensenblätter und individuell verstellbarer Sensenbäume gelingen die Mähversuche sofort. © pv

Nieder-Florstadt (red). Nahezu lautlos und ohne Treibstoffverbrauch gleitet die scharfe Schneide durch das Gras und schneidet die Halme dicht über dem Boden ab. Altes Handwerk kennenzulernen - diese Möglichkeit bot sich beim Sensenlehrgang des Arbeitskreises Streuobstwiesen in Nieder-Florstadt.

Sensenlehrer Stephan Konzack richtete zunächst die Aufmerksamkeit auf die passende Größe und richtige Einstellung der Sensen. »Nur mit einem passenden Werkzeug geht die Arbeit mühelos«, erklärte der Profi. Dank hervorragend geschärfter Sensenblätter und individuell verstellbarer Sensenbäume gelangen die eigenen Mähversuche sofort.

»Das ist schon was anderes als mit der alten Sense, die ich daheim im Keller gefunden habe«, stellte ein Teilnehmer fest. Doch auch die Wahl des richtigen Sensenblattes ist entscheidend: Für reine Grasflächen gibt es scharfe, filigrane Blätter mit dünnen Schneiden, für die verwilderte Wiese voller Brombeeren braucht es robusteres Material.

Die Sensen zu schärfen, war Thema des Nachmittags. Dabei wuchs der Respekt vor den Fähigkeiten, die der Großvater noch hatte. Das präzise Dengeln der Sense ist eine Übungssache, die entscheidend für den Erfolg beim Mähen ist. Konzack vermittelte viele Details und gab Hinweise dazu, wie man die eigene Sense wieder scharf und mähbereit macht.

Auch interessant

Kommentare