Kerckhoff-Klinik

Drei Generationen unter einem Klinik-Dach

Sie sind das Familien-Trio der Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik: Marlene Weichert, Anita Aletter und Domenik Aletter. Drei Generationen arbeiten so unter einem Dach.

Die Kerckhoff-Klinik ist mit ihren rund 1400 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber der Stadt Bad Nauheim. Rund um die Uhr wird behandelt, gepflegt, gereinigt und versorgt. Auch Marlene Weichert, Anita Aletter und Domenik Aletter arbeiten in dem Spezialkrankenhaus mit Herz-, Lungen-, Gefäß- und Rheumazentrum. Das Besondere: Sie sind eine Familie, Großmutter, Tochter und Enkel.

Marlene Weichert arbeitet seit elf Jahren in der Küche der Klinik. Die heute 64-Jährige begann in der Spülküche. Mittlerweile sind ihre Aufgaben vielfältiger. So kreiert sie das Büfett für die Patienten der Rehabilitationsabteilung, bereitet Rouladen für den Garvorgang vor oder macht Salate für das Restaurant.

Auch am Band wird sie eingesetzt, auf dem vor jeder Mahlzeit rund 300 Tabletts mit Frühstück, Mittag- und Abendessen für die Patienten im Akutbereich der Klinik bestückt werden. Die Kerckhoff-Klinik betreibt noch eine eigene Küche. „Es macht Spaß, in der Klinik zu arbeiten. Meine Tochter und meinen Enkel sehe ich während der Arbeitszeit allerdings nicht“, sagt Marlene Weichert.

Tochter Anita Aletter ist nämlich im Operations-Bereich eingesetzt. Dort unterstützt sie die Anästhesiepflege, indem sie beispielsweise Spritzen mit Narkosemitteln aufzieht oder spezielle Geräte bereitstellt. Insgesamt ist sie schon sieben Jahre dabei. Seit 2014 macht Domenik Aletter das Familien- Trio in der Kerckhoff-Klink perfekt. Der 21-Jährige hat vor Kurzem seine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement erfolgreich abgeschlossen. Heute ist er im Bereich Personal eingestellt. „Die Personalabteilung stand bei mir schon länger im Fokus, deshalb hat es mich sehr erfreut, auch dort nach der Ausbildung eingesetzt zu werden.“

Auch wenn die drei Familienmitglieder in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt sind und sich während der Arbeit nicht sehen, so tauschen sie sich immer wieder im privaten Umfeld über ihren Arbeitgeber aus. Beispielsweise bei Familienfeiern oder während des Abendessens. „Mein Mann sagt am Essenstisch ab und zu mal, dass ihm die Geschichten über Operationen etwas zu viel sind“, erzählt Anita Aletter lächelnd. „Aber Domenik versteht mich sofort.“

Die Kerckhoff-Klinik ist eine gemeinnützige GmbH und wird von der Stiftung William G. Kerckhoff, Herz- und Rheumazentrum Bad Nauheim getragen. In der Stiftung sind das Land Hessen, die Max-Planck-Gesellschaft, die Stadt Bad Nauheim und die ursprüngliche Kerckhoff-Stiftung vertreten. Die Klinik umfasst vier Zentren, das Herz-, Lungen-, Gefäß- sowie das Rheumazentrum. Insgesamt verfügt das Krankenhaus über rund 400 Betten. Davon werden 54 Betten als intensivmedizinische Einheit zusammengefasst.

Die Bad Nauheimer Kerckhoff-Klinik ist das Zentrum für thorakale Organtransplantationen – Herz und Lunge – in Hessen. Im Jahr werden rund 15 000 Patienten stationär und 35 000 ambulant versorgt. Derzeit hat die Kerckhoff-Klinik etwa 1400 Beschäftigte.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare