+

Oranje-Verteidiger Mike Dalhuisen – ein Modellathlet

  • schließen

Sie haben ihn zum Toreverhindern geholt – aus den Niederlanden. Zuletzt aber aus der Zweiten Russischen Liga: Nach Joshua Oort ist der 104-Kilo-Mann erst der zweite Oranje-Crack im Dress der Roten Teufel.

Fußballer aus den Niederlanden gab es im Rhein-Main-Gebiet schon so einige bei Eintracht Frankfurt. Aber Eishockeyspieler? Bisher nur einen einzigen: Joshua Oort, der 2000 bis 2002 insgesamt 54 Mal für die Roten Teufel Bad Nauheim stürmte, dabei 20 Treffer und 41 Torvorlagen erzielte. Sein Landsmann Mike Dalhuisen, den die Badestädter nun verpflichteten, soll hingegen Tore verhindern.

„Mike ist ein Modellathlet mit einem Gardemaß von 188 cm und 104 kg. Außerdem bringt er einiges an Erfahrung mit, ist im besten Eishockey-Alter und wird unsere Abwehr mit einer gesunden Härte weiter stabilisieren. Offensiv erhoffe ich mir von ihm ebenfalls Akzente. Er wollte unbedingt nach Deutschland, um sich hier zu beweisen“, so Trainer Christof Kreutzer über den 29 Jahre alten kompromisslosen „Oranje“-Verteidiger.

Mit elf Jahren verließ der gebürtige Niederländer seine Heimat, um in den USA in der USHL und später am NCAA College Hockey zu spielen. Nach zwölf Spielen in der AHL (zweithächste Klasse nach der NHL) und 89 Spielen in der ECHL zwischen 2013 und 2015 verschlug es den Abwehrhünen in die 1. Dänische Liga, wo er an der Seite des Frankfurters Matthew Pistilli und des Kasselers Tyler Gron mit Esbjerg Energy Meister wurde.

Aktuell kommt der Linksschütze vom russischen Zweitligisten Torpedo Ust-Kamenogorsk. In den letzten zwei Spielzeiten verbuchte Mike in 121 Spielen 17 Tore und 40 Assists für sich, womit er jeweils zu den Top-Verteidigern der VHL zählte.

Dalhuisen bringt viel Erfahrung mit: Er nahm mit der holländischen Nationalmannschaft an der WM der Division I 2010, 2011 und 2012 teil, als er ins All-Star-Team des Turniers berufen wurde und bester Scorer unter den Abwehrspielern war. Zudem vertrat er die orangen Farben bei der Olympia-Qualifikation für die Spiele in Pyeongchang 2018. Durch die Verpflichtung des Verteidigers sind nun mit ihm, den Brüdern Cody und Dustin Sylvester sowie James Livingston alle vier Kontingentstellen bereits besetzt. Bis auf drei, vier Positionen für die dritte und vierte Formation ist sogar schon der gesamte DEL 2-Kader der Roten Teufeln komplett.

Das wird Trainer Christof Kreutzer die Arbeit bei der am 23. Juli beginnenden Vorbereitung erheblich erleichtern – während der vierwöchigen Trainingsphase auf dem Eis, inklusive Trainingslager im österreichischen Villach und in Düsseldorf.

Im heimischen Colonel-Knight-Stadion wird sich die Mannschaft den Fans insgesamt viermal vorstellen: Bei der Saisoneröffnung am 26. August gegen den Herner EV (dabei voraussichtlich mit dem Ex-Frankfurter Nils Liesegang), fünf Tage später gegen den Liga-Rivalen aus der DEL 2, die Heilbronner Falken mit den früheren Roten Tuefeln Marcus Götz, Kyle Helms und Kevin Lavallee, am 4. September gegen den Oberligisten Füchse Duisburg sowie abschließend am 7. September gegen den EC Red Bull Salzburg II.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare