1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Auf der Insel einst das Jawort gegeben

Erstellt:

Von: Harald Schuchardt

Kommentare

agl_har_Eisern_Stricker__4c
Inge und Heinz Stricker aus Bad Nauheim blicken auf 65 Ehejahre zurück. © Loni Schuchardt

Bad Nauheim (har). Am 27. Juni 1957 haben sich Heinz Stricker und Ehefrau Inge geborene Hussmann auf dem Standesamt der Nordsee-Insel Borkum das Jawort gegeben. Ehemann Heinz, dessen Taufname Heinrich Robert kaum jemand kennt, war ab Mai 1956 als Verwaltungsangestellter in einem Sanatorium der damaligen LVA Rheinprovinz auf Borkum tätig. »Ich bin ihm übers Wasser nachgelaufen«, scherzt Ehefrau Inge, die, ebenso wie ihr Mann, aus dem Rheinland stammt.

Engagiert in CDU und in der Kirche

Die kirchliche Trauung fand am 6. August 1957 in Gelsenkirchen statt, »weil ein Teil der Verwandtschaft nicht übers Wasser fahren wollte«, erklärt Inge Stricker.

Seit mehr als 60 Jahren lebt das Paar bereits in Bad Nauheim, seit über 50 Jahren in der Berliner Straße. Durch sein vielfältiges Engagement im sozialen Bereich sowie in der Kommunalpolitik ist das Ehepaar in Bad Nauheim und der Wetterau bestens bekannt.

Kennengelernt hat der heute 90-jährige Heinz Stricker seine sieben Jahre jüngere Frau 1954 im Zug. Richtig gefunkt hat es aber erst ein Jahr später nach einer Motorradfahrt. »Vorher hatten wir uns einfach gut verstanden«, erzählt Inge Stricker, die auf Borkum eine Lehre zur Bankangestellten absolvierte.

Nach fünf schönen Jahren auf Borkum wechselte Heinz Stricker im Dezember 1962 zur LVA Württemberg, um in Bad Nauheim als Verwaltungsleiter das damalige »Sanatorium Victoria« zu führen. Im Sommer 1971 folgte der letzte berufliche Wechsel zur damaligen BfA, um in Bad Nauheim die Inbetriebnahme der Wetterau-Klinik vorzubereiten und sie dann als Verwaltungsleiter bis zur Versetzung in den Ruhestand am 31. März 1994 zu führen. Derweil kümmerte sich Inge Stricker um die Erziehung der drei Söhne Uwe, Michael und Roman.

Bekannt wurde Heinz Stricker, der 1971 in die CDU eingetreten war, durch seine vielfältige politische Tätigkeit in Stadt und Kreis. Er war unter anderem Mitglied im Kreisausschuss und zwei Jahre Stadtverbandsvorsitzender. Auch im Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat der katholischen Bonifatiusgemeinde war Stricker viele Jahre aktiv. 20 Jahre gehörte er der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbands Hessen (LWV) an und war Vorsitzender des Krankenhausauschusses. Für diese Tätigkeit erhielt er den Goldenen Ring des LWV. Zu seinen weiteren zahl- reichen Ehrungen gehört auch das Bundesverdienstkreuz.

Gründerin der Grünen Damen

Dieses erhielt auch Ehefrau Inge, die 1995 die »Grünen Damen Wetterau« gründete. »Am Anfang gab es Widerstände in den Kliniken, die uns Ehrenamtliche als Konkurrenz sahen«, sagt Inge Stricker, die 17 Jahre lang an der Spitze der »Grünen Damen« stand. Ferner war sie 21 Jahre Patientenfürsprecherin in den Kliniken des Wetteraukreises. Auch sie war nach ihrem Eintritt 1975 in der CDU aktiv - unter anderem in der Frauenunion, acht Jahre als stellvertretende und zwei Jahre als Vorsitzende.

Gemeinsames Hobby waren viele Jahre das Wochenendhaus im Vogelsberg sowie viele Reisen, insbesondere an die Costa Blanca in Spanien.

Gefeiert wird das Ehejubiläum aus verschiedenen Gründen erst am morgigen Sonntag - zunächst mit einem Hochamt in der Nikolaikirche und dann im Kreis der Familie, zu der inzwischen vier Enkel und eine Urenkelin zählen. »Das ist sozusagen unser dritter Hochzeitstag«, sagen beide übereinstimmend.

Auch interessant

Kommentare