1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

»Bonjour, Kathrin«: Hommage an Caterina Valente

Erstellt:

Von: Sabine Bornemann

Kommentare

koe_Valente_050522_4c
Liebe zu Valente und Bad Nauheim: »Ich liebe das Theater am Park. So klein und fein mitten in Bad Nauheim. Wie ein Wohnzimmer«, sagt Sängerin Claudia Schill. Zusammen mit Klaus Renzel (l.) und Ekkehard Meister hat sie die Show »Bonjour, Kathrin« entwickelt. © Sabine Bornemann

Jazz, Latin, Bossa Nova. Das alles im Schlager. Caterina Valente hat Neues gewagt und war damit sehr erfolgreich. Sängerin Claudia Schill hat eine eigene Valente-Bühnenshow entwickelt, die sie in Bad Nauheim zeigt.

Sie hat Niveau in den deutschen Schlager gebracht: Caterina Valente. Bevor Valente in Deutschland allumfassend bekannt wurde, war sie in New York City bereits ein Star.

In den 50er Jahren war sie mit einer ungewöhnlichen Platte zwölf Wochen auf Platz 1 der amerikanischen Charts. Sie hat von und mit Ella Fitzgerald gesungen - auf Deutsch. Das Album »Plenty Valente« war der Renner.

Das war damals absolut neu

Valente war vielseitig musikalisch interessiert. Und sie hat »geklaut« - bei den ganz großen wie Cole Porter. Hat sich zahlreicher Melodien aus unterschiedlicher Genres bedient: Jazz, Soul, Latin Bossa Nova und daraus Schlager kreiert.

Bis heute Ohrwürmer und unvergessen: »Ganz Paris träumt von der Liebe«, »Honolulu Strandbikini«, »I due volti« oder »Twistin’ the Twist«. »Die neuen Elemente haben dem deutschen Schlager eine unglaubliche Qualität gegeben,«, sagt Sängerin Claudia Schill.

Ein Grund, warum Schill mit einer eigenen Bühnenshow eine hochwertige Hommage an Caterina Valente zeigen möchte. »Valente ist Schuld, dass ich als Sängerin auf der Bühne stehen wollte«, erinnert sich Schill.

Ihre Oma hatte eine Musikbox, die Platten kamen vom Onkel und vom Vater. Da liefen dann »Tipitipitipso« oder »Quando quando« - die kleine Claudia hörte das rauf und runter, tanzte und sang als Dreijährige dazu. »Ich will Sängerin werden, wie die Valente«, habe sie immer wieder gesagt.

Für Gesangsstunden gekellnert

Dafür hat sich Schill kräftig ins Zeug gelegt: Mit 13 Jahren Teller in einem Restaurant gewaschen und noch gekellnert. Nur, um sich die Gesangsstunden finanzieren zu können. »Meine Eltern hofften, die Obsession wächst sich aus. Hat sie aber nicht«, lacht Schill heute. Sie ist als Kind bereits aufgetreten, hatte mit 19 eine eigene Profiband.

Mit ihrem Talent hat sie an der Folkwang-Universität der Künste überzeugt, unter weltweiten Bewerbern die Aufnahmeprüfung geschafft und dort studiert.

Sechs Jahre lang im Studiengang »Schauspiel und Gesang«. Vielseitig war Claudia Schill kreativ und auf Bühnen unterwegs. Valente war und ist in ihrem Herzen. Also hat sie zusammen mit Klaus Renzel (Gesang, Gitarre) und Ekkehard »Ekky« Meister (Piano, Gesang) die Show »Bonjour, Kathrin« entwickelt und sich ihren Kindheitstraum erfüllt.

Alles live, kein Playback. Das geht nur durch meine großartigen, talentierten Kollegen«, lobt Schill. »In der Show darf mitgesungen, vor Rührung geweint und viel gelacht werden«, verspricht die Künstlerin aus Essen.

Besonders gern kommt sie ins Theater am Park »zurück«. »Ich liebe diese Spielstätte, so klein und fein in Bad Nauheim. Wie ein Wohnzimmer«, sagt sie. Im Theater am Park wird sie ihre Show mit ihren zwei Musikerkollegen zum Muttertag zeigen.

Mit Oma, Papa und Enkel

Manchmal kommen zu ihren Shows ganze Generationen: Der Oma wird das Ticket geschenkt, Papa fährt, und der Teenager-Enkel muss mit«, erzählt sie. Am Ende seien alle begeistert - von Valente und der Musik. Die ist eingängig und hochwertig. Wie die »Malaguena«.

Die ist eigentlich eine Suite für Orchester. 348-mal ist diese bereits gecovert worden, bevor es Valente auch versucht hat: »Sie schaffte den Durchbruch damit«, sagt Schill. Valente hat noch eine Gabe: Sie spricht zwölf Sprachen und singt auch in diesen. »Intelligenz trifft Können«, sagt Schill über ihr Idol.

Sie möchte Valente nicht nachahmen. Das ist Schill ganz wichtig. Es soll eine Hommage an die große Künstlerin sein, um zu zeigen, wie viel Niveau die Ohrwürmer und damit die Schlager von Caterina Valente bis heute haben.

Welterfolge zum Muttertag

Woran denken Sie bei Caterina Valente? An »Ganz Paris träumt von der Liebe«, Wirtschaftswunder und die Fünfzigerjahre? Wenn Sängerin Claudia Schill und ihre Bühnenpartner Klaus Renzel und Ekkehard Meister in »Bonjour, Kathrin« die Welterfolge der Valente auf die Bühne bringen, treffen Musik und Humor aufeinander.

Im Mittelpunkt des Programms am Sonntag, 8. Mai, um 18 Uhr im Theater am Park stehen die Auftritte der Valente mit ihrem Bruder Silvio Francesco, ohne diese beiden kopieren zu wollen.

Zur Person: Star der Adenauer-Ära mit kritischem Zeitgeist

Caterina Valente wurde 1931 in Paris geboren. Sie hat 1500 Lieder in zwölf Sprachen gesungen: Schlager, Chanson, Swing, Bossa Nova, Von den 1950er bis in die 1990er Jahre war sie als Entertainerin weltweit erfolgreich. Der kanadische Spectator nannte sie 1976 »Europas Antwort auf Doris Day, Barbra Streisand und Liza Minelli«. In Italien hieß sie La Grande Caterina, hierzulande Caterina die Große.

Sie wird zum Star der Adenauer-Ära, triumphiert im Kino mit »Liebe, Tanz und 1000 Schlager«. Mit Schlagern zur Währungsreform gibt sie den Leuten, was sie gerade von ihr wollten. Sie reflektiert den kritischen Zeitgeist im Nachkriegsdeutschland mit dem von Kurt Feltz geschriebenen Chanson »Wir kamen in die Straße«. Ihre 1957 aufgenommene LP »Plenty Valente« - ein beseelter Streifzug durch den Swing - ist mit dem Titel »In New York« neu auf CD erschienen.

Mit Beginn der 1960er Jahre hat sie ihre eigene TV-Show »Bonsoir Kathrin«, die bis in die 1970er Jahre läuft. Parallel gibt sie ein einmonatiges Gastspiel im Pariser Konzertsaal Olympia. In den TV-Shows von Perry Como, Dean Martin, Bing Crosby und Louis Armstrong (später ihrer eigenen) wird sie auch in den USA zur Marke.

Valente steht jahrelang international (und natürlich auch in Deutschland) in einem wahren Preisregen, bis hin zur Goldenen Kamera, dem Bambi und dem Echo.

1985 verlieh man ihr das Große Bundesverdienstkreuz, im Jahr darauf verfolgten 16 Millionen Zuschauer die TV-Show »Bravo Catrin« aus Anlass ihres 50-jährigen Bühnenjubiläums. 1990 ist sie in der Fernsehserie »Hotel Paradies« noch einmal als Schauspielerin zu sehen gewesen. Ihren letzten Auftritt in Europa hatte sie 1996 in der Leipziger Oper. Heute lebt Caterina Valente in der Schweiz und in den USA. QUELLE: UNIVERSAL MUSIC

Auch interessant

Kommentare