bk_cdu_231121_4c_1
+
Der neue Vorsitzende Christoph Ott (mit Blumenstrauß) steht an der Spitze eines deutlich verjüngten Führungsteams der CDU Bad Nauheim.

CDU-Vorstand: Wieder ein neuer Vorsitzender

  • Bernd Klühs
    VonBernd Klühs
    schließen

Bad Nauheim (bk). An der Spitze der Bad Nauheimer CDU ist es zuletzt alle zwei Jahre zu einem Wechsel gekommen. Nach dem Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Oliver von Massow, der 2017 nach parteiinternen Streitereien aufgegeben hatte, folgten Alexander von Bischoffshausen und Annette Wetekam, die beide nur eine zweijährige Amtszeit absolvierten.

Nun unternehmen die Christdemokraten mit Christoph Ott einen neuen Versuch, Kontinuität in der Führung zu erlangen. »Ich bin motiviert, den Vorsitz eine ganze Weile zu behalten«, sagte Ott nach seiner Wahl im Rahmen einer Mitgliederversammlung gegenüber der WZ. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende war einziger Kandidat, nachdem Vorgängerin Wetekam aus persönlichen Gründen auf eine erneute Bewerbung verzichtet hatte. Auf den 43-Jährigen entfielen lediglich zwei Gegenstimmen.

Schon 2019 hatte Ott mit dem Vorsitzenden-Posten geliebäugelt. Damals waren in der Mitgliederversammlung allerdings kritische Stimmen laut geworden, weil sich Ott als Privatmann und Anwohner gegen den Bau eines stationären Hospizes an der Johanneskirche starkgemacht hatte. Letztlich verzichtete er damals auf eine Kandidatur und wurde Stellvertreter von Wetekam.

Vor der jüngsten Wahl spielten die Hospiz-Pläne keine entscheidende Rolle mehr. Gegenüber der WZ wollte Ott nicht mehr ausführlich auf seine Haltung zu dem Thema eingehen. Im Januar hatte er noch auf die anhaltende Ablehnung des Projekts durch »sämtliche Anwohner« verwiesen. »Mit dem Aufstellungsbeschluss für den Hospiz-Bebauungsplan, dem die CDU zugestimmt hat, kann ich sehr gut leben«, sagte der neue Vorsitzende jetzt. Es gebe ein geordnetes Verfahren, das sich noch einige Zeit hinziehen werde.

Postentausch an der Spitze

Für die Wahl des 43-Jährigen zum neuen Vorsitzenden sprach wohl seine kommunalpolitische Erfahrung. Ott war viele Jahre lang Vorsitzender der CDU in Waldsoms und engagierte sich auch im dortigen Parlament. 2017 war er nach Bad Nauheim zurückgekehrt, wo er früher schon einmal gewohnt hatte.

An der Spitze der Union ist es zu einem Postentausch gekommen. Ott ist nun Vorsitzender, Wetekam Stellvertreterin. Außerdem gehören dem neuen Vorstand folgende Personen an: Alexander von Bischoffshausen, Manfred Jordis (beide stellvertretende Vorsitzende), Albert Möbs (Schatzmeister), Andre Schöne (Schriftführer), Dominik Spohr (Mitgliederbeauftragter) sowie Gerhard Bennemann, Jennifer Jordis, Sebastian Schmitt, Prof. Markus Schönburg, Christian Trutwig, Luisa Westhoff, Marvin Markesina und Michael Betschel (alle Beisitzer).

Nach dem Ausscheiden der bisherigen Vorstandsmitglieder Sonja Rohde, Gisela Babitz-Koch, Fokke Fokken, Steffen Mörler und Joachim Heitz, denen der neue Vorsitzende für ihr Engagement dankte, hat sich das Führungsgremium der Union deutlich verjüngt. »Das ist Teil eines Erneuerungsprozesses. Die CDU ist gut aufgestellt«, sagte Ott.

Außerdem gab es im Rahmen der Versammlung eine Reihe von Ehrungen langjähriger Mitglieder: Emil Guddat (65 Jahre), Heinz Stricker, Josef Schmidt (beide 50 Jahre), Armin Kreuter, Dr. Peter Wölfing (beide 40 Jahre), Dr. Christian Bock, Gerhard Bennemann, Hans-Joachim Giese und Ralf Müller (je 25 Jahre).

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare