1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Beliebter Laden schließt nach über 50 Jahren - Neue Pläne an neuem Standort

Erstellt:

Von: Michael Humboldt

Kommentare

agl_mi_Steinwachs6_11082_4c
Ein Bild, das man nach dem 30. September nicht mehr machen kann: »Nowak + Peichl« wird die Bad Nauheimer Hauptstraße verlassen und nach Dorheim umziehen. © Nicole Merz

Bad Nauheim verliert eine weitere Institution. Das Unternehmen »Nowak + Peichl« zieht nach Dorheim um, weil der Mietvertrag gekündigt wurde.

Bad Nauheim - Der Name war Kult in Bad Nauheim. Seit 1964 gab es bei »Nowak & Maertens« in der Hauptstraße alles, was das Elektronik-Herz begehrt. Sogar CDs, die im Streaming-Zeitalter keiner mehr braucht. Irgendwann haben sich die Eigentümer-Verhältnisse aus Altersgründen verändert, doch die Bad Nauheimer haben sich schnell umgewöhnt. Auch der Name »Nowak + Peichl« wurde umgehend zu einer festen Institution in der Kurstadt.

»Dieses Geschäft steht seit den 60er Jahren für besten Service in Sachen Unterhaltungs- und Haushaltselektronik«, betont Jan Steinwachs, der im Oktober 2017 die Regie in der unteren Hauptstraße übernommen hat. Gemeinsam mit seinem Kollegen Timo Hartmann betreut er ein neunköpfiges Mitarbeiter-Team, das nun am 30. September Bad Nauheim verlassen wird und nach Dorheim umzieht.

Bad Nauheim: Neuer Eigentümer mit neuen Plänen

»Wir haben Ende Februar erfahren, dass es einen neuen Hauseigentümer gibt, der andere Pläne mit dem Gebäude hat. Wir wären am liebsten hier geblieben und hätten noch lange weitergemacht in Bad Nauheim«, bedauert Jan Steinwachs. Nach seinen Informationen soll eine kieferorthopädische Praxis am gleichen Standort einziehen.

Nun steht im Friedberger Stadtteil eine Fusion an mit seinem zweiten Geschäft, »Radio Steinwachs«, wo der bisherige Service aber weiter garantiert sei. Ob TV, HiFi, Netzwerk, Waschmaschine, Trockner oder Staubsauger - bei »Nowak + Peichl« soll sich weiterhin um alles gekümmert werden. »Doch natürlich fehlt uns dort die Laufkundschaft. Wenn einer mal kurzfristig Probleme hatte mit seiner Fernsteuerung, konnten wir umgehend handeln. Unsere Stärke ist der persönliche Service. Wir beraten die Leute eben direkt vor Ort und bringen auch Fernseher wieder in Gang, die woanders gekauft wurden. Nun müssen die Kunden aus Bad Nauheim ins Auto steigen. Ich hoffe aber, dass sie uns weiterhin treu bleiben«, beschreibt Timo Hartmann die erschwerte Situation.

Bad Nauheim: Keine Alternative gefunden

Jan Steinwachs und Timo Hartmann haben lange nach einer Alternative in der Kurstadt gesucht. In der Fußgängerzone sei ein größeres Geschäft frei gewesen. »Doch mit unseren vier Kundenfahrzeugen hätten wir uns dort nur schwer bewegen können«, erläutert der Inhaber. Auch im tegut-Gebäude Richtung Schwalheim hätte man Lager, Büro, Werkstatt und Verkaufsflächen nur schwer vereinen können. So wird der Umzug auch aus wirtschaftlichen Gründen bedauert. Rund 50 000 Euro, so schätzt Jan Steinwachs, habe er seit 2020 während der Corona-Zeit in die Renovierung des Geschäfts in der Bad Nauheimer Hauptstraße investiert. Das alles war nun umsonst.

Jan Steinwachs ist seit 2009 im Unternehmen aktiv und hat 2014 als Informations-Elektroniker seinen Meister gemacht. Doch die Firmengeschichte begann bereits 1989. Sein Vater Werner Steinwachs und seine Mutter Petra Steinwachs gründeten damals ihr Fachgeschäft, nachdem sie seit 1975 schon eine Werkstatt für Unterhaltungselektronik betrieben hatten. 2017 dann wagte Jan Steinwachs den Schritt in die Selbstständigkeit. »Ich habe das Geschäft in Bad Nauheim mit einem Fünfjahresmietvertag mit Aussicht auf Verlängerung übernommen«, erklärt er. Seine Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Dennoch hat er nun schnell reagiert. Durch den Umzug nach Dorheim wird sich das Team dort vergrößern und den Friedberger Vorort beleben. Dafür mietet er in der Kurve Richtung Fauerbach und Umgehungsstraße zusätzlich zur 150 Quadratmeter großen Fläche weitere 50 Quadratmeter an. Auch der Name »Nowak + Peichl« bleibe erhalten. »In dem neuen Geschäft wird es die weiße Ware geben, also Waschmaschinen, Trockner oder Spülmaschinen, im anderen unter dem Namen Radio Steinwachs Radios, Fernseher oder andere HiFi-Geräte«, plant er. (Michael Humboldt)

Auch interessant

Kommentare