1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Ein Konzert der Kontraste

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

koe_Sinfoniekonzert_1507_4c_1
Das Junge Sinfonieorchester Wetzlar ist seit 1986 regelmäßiger Gast bei der Sinfoniekonzert-Reihe in Bad Nauheim. Unter der Leitung von Oliver Blüthgen wird es ein abwechslungsreiches Programm spielen. © pv

Bad Nauheim (pm). »Das Konzert der Kontraste«. So könnte man das Sinfoniekonzert bezeichnen, zu dem der Verein zur Förderung Sinfonischer Musik für Sonntag, 24. Juli, um 16 Uhr in das Jugendstiltheater einlädt.

Das Junge Sinfonieorchester Wetzlar, das seit 1986 in der Sinfoniekonzert-Reihe Bad Nauheim regelmäßiger zu Gast ist, gastiert unter Leitung von Oliver Blüthgen mit einem abwechslungsreichen Programm, das mit Ludwig van Beethovens dreisätzigem Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15 und der außergewöhnlichen Nachwuchskünstlerin Clara Mandler als Solistin eröffnet wird.

Nach der Pause wird das Programm mit einem hierzulande selten gespielten Stück des schwedischen Komponisten Hugo Alfvéns, der Rhapsodie Nr. 1 mit dem Titel »Midsommarvaka«, fortgesetzt.

Den krönenden Abschluss setzt Leonard Bernstein mit den Sinfonischen Tänzen aus der »West Side Story«.

Im Konzert des Jungen Sinfonie-Orchesters Wetzlar werden große Kontraste geschrieben. Das Klavierkonzert Nr. 1 in C-Dur op. 15 orientiert sich in seiner Form noch stark an den Vorbildern Mozart und Haydn, aber in der intensiven Rhythmik und den großen, dynamischen Sprüngen lässt sich Beethovens Handschrift klar erkennen. Doch nicht nur in der Dynamik, sondern auch in der bizarren Phrasierung steckt das Werk voller Gegensätze. Auch die einzelnen Sätze des Klavierkonzerts selbst bilden untereinander große Kontraste.

Die sinfonische Dichtung »Midsommarvaka« zählt zu Schwedens bekanntesten Musikstücken und beschreibt sehr detailreich eine traditionelle Mittsommerwache voller Tänze, Kämpfe und Leidenschaften. Mit herrlich burleskem Humor verarbeitet Alfvén schwedische Volksmelodien und schafft ein unterhaltsames Werk.

Zum Schluss des Programms wird es noch einmal sehr lebhaft. 1960 zog Leonard Bernstein einige Nummern seines Musicals »West Side Story« zu einer Orchestersuite zusammen, die in der Abfolge den Geschehnissen des Musicals folgen. In »West Side Story« überträgt Bernstein den klassischen Stoff Shakespeares Drama »Romeo und Julia« in den Dschungel der modernen Großstadt und bringt dabei Jugendkriminalität und Rassenprobleme ungeschminkt auf die Bühne. Sehnsuchtsvollen, lyrischen Liedern wie »Some-where« stehen Stücke wie »Mambo« gegenüber, die ganz vom Rhythmus leben. Bernstein kombiniert in der Musik verschiedene Jazz-Strömungen, klassische Oper und lateinamerikanische Tanzmusik. Mit den Sinfonischen Tänzen zieht das vielfältige Meisterwerk vom konfliktreichen Leben auf der Straße in den Konzertsaal ein.

Clara Mandler spielt Klavier

Auf den Auftritt Clara Mandlers darf man sich freuen. Schon im Alter von vier Jahren begann Clara Mandler (Jahrgang 2006), Tochter einer Musikerfamilie, mit dem Klavierspiel. In den vergangenen Jahren erhielt Clara zahlreiche Preise bei »Jugend musiziert« auf Regional-, Landes- und Bundesebene und im Jahr 2019 einen 2. Preis beim »Carl-Bechstein-Wettbewerb« Berlin. Die junge Pianistin erspielte in diesem Jahr neben drei Preisen auf Bundesebene »Jugend musiziert« den »WDR 3 Klassikpreis der Stadt Münster 2021«, einen Förderpreis mit Höchstpunktzahl beim »25. Carl Schroeder Wettbewerb 2021«, einen 1. Preis beim »Karel Kunc Wettbewerb 2021« und zusätzlich den »Musikpreis für junge Talente« der Rotary Clubs Deidesheim-Mittelhardt und Bad Dürkheim.

Eintrittskarten sind erhältlich bei der Tourist-Information, In den Kolonnaden 1, Tel 0 60 32/ 92 99 20 und im Internet unter www.sinfonie-badnauheim.de. Oder an der Tageskasse. Es wird empfohlen, während des Konzerts Maske zu tragen.

Auch interessant

Kommentare