1. Startseite
  2. Region
  3. Wetteraukreis
  4. Bad Nauheim

Erfolgreiche Wissenschaftsmesse

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

keh_sciencefair_120322_4c
Die Gewinner des 6. Science-Fair (mit Urkunde v. l.): Kira Schilling (1. Platz), Maren Neuhäuser und Ilv Kulawik (3.), Santino Jung und Sophia Bauer (2./Publikumspreis). © pv

Bad Nauheim (pm). In diesem Jahr konnte im kleinen Rahmen wieder eine Science-Fair an der Ernst-Ludwig-Schule stattfinden. Bei dieser Wissenschaftsmesse können sich Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis 10 mit unterschiedlichen und interessanten naturwissenschaftlichen Fragestellungen beschäftigten, heißt es in einer Pressemitteilung.

MINT-Koordinatorin Nora Irene Ludwig und Physiklehrer Niels Jackson betreuten die Kinder und standen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Die jungen Forscher führten ihre Versuche über zwei bis drei Monate hinweg größtenteils zu Hause durch. Die Ergebnisse haben sie den neuen Fünftklässlern der ELS und einer Fachjury bestehend aus Prof. Dr. Schröder, die an der THM Dozentin für Elektrotechnik ist, Uta Stitterich, der Schulleiterin der ELS sowie Frau Jung-Hengst, der ehemaligen Schulleiterin der ELS, präsentiert.

Lösungsmittel und Hühner getestet

Sowohl die Kinder der fünften Klassen als auch die Fachjury waren von den Präsentationen begeistert, heißt es weiter. Die Fünftklässler hätten gespannt zugehört, interessiert mitgemacht und kritische und weiterführende Fragen an die jungen Forscher gestellt. Die Mitglieder der Jury hätten sich den Vorträgen, Plakaten, Mitmachexperimenten und Filmen mit größtem naturwissenschaftlichem Interesse gewidmet.

Einige Experimente beschäftigten sich mit Fragen aus dem Alltag. So hatte Ilv Kulawik (6c) untersucht, mit welchem Lösungsmittel man angebrannten Käse aus einer Pfanne am besten entfernen könne. Ihr Bruder Max Kulawik (9a) hatte sich damit beschäftigt, wie man Etiketten von Gläsern entfernen könne, da er zu Hause oft den Abwasch mache und bei diesem Problem Abhilfe suchte.

Auch Fragen aus dem Freizeitbereich, wie zum Beispiel »Mit welcher Beschichtung bleiben Halloween-Kürbisse am längsten frisch?«, beschäftigte man sich. Sarah Schilling (10c) hat herausgefunden, dass es von den von ihr getesteten Mitteln am besten mit Fett, Öl und Haarspray (in dieser Reihenfolge) geklappt hat. Mit Zitrone und Essig eingeriebene Kürbisse seien sogar schneller verrottet.

Am besten sei beim Publikum das Experiment zur Täuschung des Geschmackssinns durch den Geruchssinn angekommen, denn hier konnten die Kinder am eigenen Leib erfahren, wie dies funktioniere. Kira Schilling (6c) habe das Publikum und die Jury mit ihren Hühnern Marshmallow, Foxi und Ronja begeistert, bei denen sie die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit durch ein Hütchenspiel testete. Sie gewann den ersten Platz.

Die acht gelungenen Präsentationen hätten es der Jury dieses Jahr schwer gemacht, die Preisträger zu nominieren. Für die Gewinner gab es hochwertige Geschenke, die von Arduino-Boxen mit einem dazugehörigen Kurs an der THM über Powerbanks bis hin zu Bambustrinkbechern reichten. Auch alle anderen Teilnehmer erhielten Urkunden und weitere kleine Präsente, sodass am Ende des Schulvormittags zwar alle ein wenig erschöpft, aber dennoch zufrieden und freudestrahlend nach Hause gegangen seien.

Auch interessant

Kommentare